Sparpolitik zu Lasten der sozial Schwachen

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

VdK kritisiert Sparpolitik zu Lasten der sozial Schwachen: Präsidentin Ulrike Mascher warnt vor wachsender Armut in Deutschland.

(07.07.2010) Der Sozialverband VdK Deutschland kritisiert die heute vom Bundeskabinett beschlossenen Sparpläne der Koalition, die drastische Sozialkürzungen vorsehen.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erklärte: "Das Sparpaket der Bundesregierung geht zu Lasten der Schwächsten in unserem Land. Es ist völlig verfehlt, wenn bei denjenigen der Rotstift angesetzt wird, die sowieso schon wenig haben und Spitzenverdiener und Vermögende verschont werden. Den Langzeitarbeitslosen die ohnehin niedrige rentenrechtliche Absicherung von monatlich 2,09 Euro pro Jahr der Arbeitslosigkeit ganz zu streichen, statt diese deutlich zu erhöhen, ist zynisch. Für diesen Personenkreis ist Altersarmut vorprogrammiert. Wenn das Elterngeld für Hartz-IV-Familien wegfallen soll, trifft es in erster Linie alleinerziehende Mütter und ihre Kinder, die ohne das Elterngeld kaum über die Runden kommen.

Die Streichung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger wird insbesondere ältere Menschen mit geringen Renten besonders hart treffen. Behinderte und gesundheitlich eingeschränkte Menschen werden noch schlechter einen neuen Job finden als bisher, wenn Pflichtleistungen der beruflichen Rehabilitation in Ermessensleistungen umgewandelt werden." (Michael Pausder)

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...