Linkspartei fordert Weihnachtsgeld bei Hartz IV

Linkspartei. PDS fordert Weihnachtsbeihilfe für Arbeitslosengeld II Empfänger/innen. Mindestforderung: 40 Euro

Berlin, Bundestag: Es gibt keine Weihnachtshilfe für Hartz IV Empfänger/innen- das ist die gesellschaftliche Realität kurz vor Weihnachten. Während Menschen, die das vermeintliche Glück besitzen, die ersten Weihnachtseinkäufe erledigen und die Geschäfte mit glitzernden Schaufensterauslagen locken, werden Hartz 4 Empfänger/innen daran erinnert, dass Weihnachten in diesem Jahr ausfällt. Die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping (Linkspartei) fordert nun, dass alle die von den sozialen "Lebens- Sicherungsbezügen" betroffen sind, mindestens 40 Euro Weihnachtsbeihilfe erhalten. Ein Vorschlag, der unterstützenswert ist. Im Wortlaut:

Am Vorabend des 1. Advents fordert die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping (MdB):
Ich fordere eine Weihnachtsbeihilfe in Höhe von 40 € für alle, sowohl für diejenigen, die von Hartz IV, Sozialhilfe oder Grundsicherung im Alter leben müssen als auch für Asylbewerber und Asylbewerberinnen. Das ist das allermindeste, was man verlangen kann.

Sozialhilfebeziehende, die in einem Heim leben, erhalten derzeit rund 36 € Weihnachtsbeihilfe. Im Regelsatz für Kinder in Hartz-IV-Familien ist knapp 1 Euro für Geschenke enthalten – das ist ein Hohn. Weihnachten steht vor der Tür. Wer Weihnachten feiert, denkt auch an ein kleines Geschenk, möchte den anderen eine Freude bereiten. Das soll auch für Arme in unserer Gesellschaft gelten. 02.12.06

Lesen Sie auch:
Der tote Kevin in Bremen und der Sozialabbau
St Martin zu Zeiten von Hartz IV & "Unterschicht"
Zahnarzt Discounter- durch Armut zum Erfolg

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...