Rürup fordert mehr Einsparungen bei Hartz IV

Rürup: "Minijobs sollen unattraktiv werden" Mehr schlecht bezahlte Arbeit.

Im Zuge einer Konjunkturvorraussage der Bundesdeutschen Wirtschaft äußerte sich der Wirtschaftsexperte Bert Rürup auch zu den Hartz IV Reformen. So forderte Rürup ganz im Sinne der Wirtschaft, dass weitere Einschnitte bei Hartz IV passieren müssen, um das Wirtschaftswachstum nicht zu mindern. Rürup forderte zudem die CDU, CSU/SPD Koalition auf, den Bürgern mehr deutlich zu machen, dass das Arbeitslosengeld II (ALG) "eine steuerfinanzierte Fürsorgeleistung sei, für die die Gesellschaft eine Gegenleistung erwarten dürfe."

Nach Rürups Willen sollen ALG II Bezieher mehr schlecht bezahlte Arbeit annehmen müssen. Zudem möchte Rürup am besten alle Minijobs los werden. Diese sollten "unattraktiv werden". Am besten sollen "die ersten 200 Euro Hinzuverdienst voll auf das ALG II angerechnet werden", so Rürup gegenüber dem Tagesspiegel in Berlin.

Lesen Sie auch:
Hartz IV: Ältere auf Abstellgleis
Bundeskanzlerin Merkel gegen Mindestlöhne
10 Millionen Menschen haben Anspruch auf Hartz IV

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...