Arge Bochum passt auf: Keine überflüssige Kohle

Die ARGE passt auf: Keine überflüssige Kohle

Zufällig wurde gestern bekannt – Eltern berichteten davon in einer Schule beim Elternsprechtag – dass die Bochumer Behörde für Erwerbslosigkeit, "ARGE", für diejenigen Hartz-IV-Opfer eine besondere Schikane bereit hält, die noch mit einem Kohleofen heizen müssen. Zunächst werden sie regelmäßig gezwungen, sich vergleichende Angebote von Kohlenhändlern aus der gesamten Region, also weit über Bochum hinaus, zu besorgen, um dann, per Dokumenten belegt, nur die billigste Kohle zu kaufen. Anschließend muss bewiesen werden, dass die gekaufte Kohle auch verheizt wird.

Offenbar – so berichteten die Hartz-IV-Geschädigten – unterstellt die Bochumer Arbeitslosenverwaltung, dass Erwerbslose auf die Idee kommen könnten, lieber zu frieren, die Kohle zu bunkern und auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Aktuelle News erhalten

(bo-alternative.de)

Lesen Sie auch:
100 000 Zwangs- Umzüge für ALG 2 Empfänger?
Hartz IV: Verbleib in teurer Wohnung möglich

-Anzeige-

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...