Schwerbehindertenausweis läuft aus – Verlängern ohne Verlust

Lesedauer 2 Minuten

Ein Schwerbehindertenausweis erlaubt viele Nachteils-Ausgleiche. Er wird in der Regel für fünf Jahre ausgestellt, es sei denn, ihr Zustand gilt medizinisch als unbefristet.

Kümmern Sie sich frühzeitig

Sie sollten sich rund drei Monate, bevor die Gültigkeit des Ausweises abläuft, um eine Verlängerung kümmern. Wenn Sie alles “auf den letzten Drücker” erledigen, dann stehen Sie sonst eine gewisse Zeit ohne Ausweis da.

Ohne Ausweis keine Vergünstigungen

Wenn Sie sich nicht als schwerbehindert ausweisen können, dann fallen in dieser Zeit auch die entsprechenden Vergünstigungen / Nachteilsausgleiche weg, sei es zum Beispiel im Theater, Schwimmbad, bei Sportveranstaltungen, bei Bausparverträgen oder bei Behörden, in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei der Deutschen Bahn oder beim TÜV.

Worauf müssen Sie achten?

Wenn Sie einen Schwerbehindertenausweis haben, sind Sie in der Pflicht, die zuständige Behörde über Ihre Gesundheit zu informieren. Sie müssen also Bescheid geben, wenn sich Ihr Zustand verbessert oder verschlechtert.

Die Behörde entscheidet dann, ob die Änderungen so gravierend sind, dass erneut der Grad der Behinderung geprüft werden muss – oder nicht.

Einen Antrag, um den Grad der Behinderung erneut festzustellen, können Sie auch selbst stellen.

Lesen Sie auch:

Wo stellen Sie den Antrag auf Verlängerung?

Zuständig für die Verlängerung sind die Kommunalverwaltungen vor Ort beziehungsweise die Versorgungsämter der Bundesländer. Hier können Sie einen formlosen Antrag stellen, den Sie rechtzeitig einreichen sollten.

Gibt es spezielle Formulare?

Die meisten Ämter bieten online Vordrucke und Antragsformulare an. Auch Kommunalverwaltungen, Sozialämter oder Behindertenverbände stellen solche Vordrucke zur Verfügung.

Müssen Sie ein ärztliches Gutachten einreichen?

Für eine Verlängerung des Schwerbehindertenausweises ist in der Regel kein ärztliches Gutachten notwendig.

Die Versorgungsämter haben indessen das Recht, den Gesundheitszustand desjenigen, der den Ausweis beantragt, nachzuprüfen.

Zum Beispiel vermerken die Behörden dann im Feststellungsbescheid einen bestimmten Termin für eine Nachprüfung und melden sich zu diesem beim Antragsteller.

Lesen Sie dazu auch: Erwerbsminderungsrente: Das sind die Fangfragen der Gutachter

Warum ist der Ausweis befristet?

Nicht jede Behinderung ist von Dauer, und der Gesundheitszustand kann sich ändern. Dies gilt zum Beispiel, wenn eine Schwerbehinderung durch eine Krebserkankung verursacht worden ist, die Therapie erfolgreich verläuft und mit dem Krebs auch die Einschränkungen verschwinden.

Wie finden Sie das zuständige Versorgungsamt?

Das Bürgeramt vor Ort vermittelt die zuständige Adresse. Sie können das jeweilige Versorgungsamt indessen auch im Internet finden. Eine Liste aller deutschen Versorgungsämter ist hier zu finden.

Wie erreichen Sie das Versorgungsamt?

Versorgungsämter können Sie generell per Mail, Telefon und Fax erreichen. Sie können auch während der Öffnungszeiten persönlich vorsprechen, den Antrag einreichen und dabei eventuelle Unklarheiten auflösen.

Ist das Bürgergeld besser als Hartz IV?

Wird geladen ... Wird geladen ...