Hartz IV: Überschuss der Arge für Arbeitslose

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Räuber von Sozialbeiträgen erbeuten 12 Milliarden
Die PDS. Linkspartei möchte den Milliarden- Überschuss lieber für die Hilfe von Erwerbslosen verwenden.
Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei.PDS, Dietmar Bartsch erklärte: Dass die Bundesagentur für Arbeit einen Überschuss von 12 Milliarden Euro erwirtschaftet hat, könnte man gut heißen, wenn man nicht das Gefühl hätte, die Summe sei vorrangig zusammengespart worden an Maßnahmen, die Arbeitslosen geholfen hätte auf dem ersten Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

Dass die Bundesagentur für Arbeit einen Überschuss von 12 Milliarden Euro erwirtschaftet hat, könnte man gut heißen, wenn man nicht von den Plänen wüsste, dieses Geld zum Stopfen von Haushaltslöchern zu nutzen, die es ohne die verfehlte Politik der Regierung nicht gegeben hätte. Ein zweckentfremdeter Einsatz dieser Mittel kommt einem staatlich sanktionierten Raub von Sozialbeiträgen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gleich.

Die Linkspartei.PDS fordert, den Überschuss für eine aktive Arbeitsmarktpolitik zu verwenden, die mehr als die Verwaltung von Arbeitslosigkeit sein muss. Ich denke da beispielsweise an einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor.
Der Rekordüberschuss macht auch eins deutlich: Die Absenkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung wäre auch ohne eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei statt zwei Prozent möglich.

Lesen Sie auch:
CDU will Zuschläge bei Hartz IV drastisch kürzen
Hartz IV Betrug: Unbewiesene Unterstellungen?
Hartz IV: Notruf bei Zwangsumzug

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...