Düsseldorf setzte Steine unter der Rheinbrücke, um Obdachlose zu vertreiben – Unbekannte schafften sie weg

Rating: 4.3/5. Von 12 Abstimmungen.
Bitte warten...

Stadt platziert Steine unter einer Brücke um Obdachlose zu vertreiben – Bürger räumen alles wieder weg

Fassungslos macht eine Aktion des Ordnungsamtes Düsseldorf. Unter der Rheinbrücke wurden große Steine platziert, damit keine Obdachlosen in der Nacht bei Wind und Wetter dort nächtigen können. Bürger zeigten Zivilcourage und räumten die Steine wieder weg.

Angeblicher Grund: Brandschutz

Wer nicht draußen schlafen muss, weil er obdachlos ist, kann sich die Probleme und Nöte eines Obdachlosen nicht vorstellen. Vollkommen empathielos zeigte sich die Stadt Düsseldorf. An der Auffahrt unter der Rheinbrücke hat das Ordnungsamt Steine verteilt. Damit soll es den Wohnungslosen unmöglich gemacht werden, unter der Brücke zu nächtigen.

Ähnliche Aktionen kennt man aus den USA. Dort werden schwarfkantige Spitzen unter den Brücken aufgestellt, um Obdachlose zu vertreiben.

„Wir hatten Probleme mit Beschwerden und Vermüllung, aber auch mit dem Brandschutz unter der Brücke“, sagte am Mittwoch Miriam Koch, zuständige Amtsleiterin der Stadt. Daher habe man sich diesen Schritt überlegt. Weder der Landtag noch die Staatskanzlei wussten etwas davon.

steine bruecke duesseldorf 100x150 - Düsseldorf setzte Steine unter der Rheinbrücke, um Obdachlose zu vertreiben - Unbekannte schafften sie weg
Screen aus Facebook

Obdachlosenorganisation rief zur Beseitigung der Steine auf

Die Düsseldorfer Organisation zur Unterstützung von Obdachlose „Fiftyfifty“ berichtete noch am selben Tag über die Steine unter der Rheinbrücke bei Facebook. Am nächsten Tag machten sich engagierte Bürger auf, um die Steine wieder zu entfernen.

Lesen Sie auch:
Obdachloser Hartz IV Empfänger soll für nur 10 Euro ins Gefängnis

“Ich kann nicht nachvollziehen, warum die Stadt soetwas tut”, sagt Miriam B. “Wie soll eine Brücke denn anfangen zu brennen?”. Sie und weitere Aktivisten waren dem Aufruf der Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“ gefolgt, die Steine wieder wegzuräumen. “Ab 13:30 Uhr wolle man alle Steine gemeinsam wegtragen und vor das Rathaus legen”, hieß es in einem Aufruf.

“Jeder Mensch hat das Recht auf eine trockene Unterkunft”, beschwert sich die Aktivistin. Besonders jetzt zur kalten Jahreszeit sei es unmöglich, dass soetwas passiert. Eigentlich sei sie gekommen, um sich das ganze anzusehen. Dann allerdings habe sie spontan mitgeholfen, die Steine wieder wegzuräumen.

Das Ordnungsamt wollte die Beseitigung verhindern

Während der Aktion kam das Ordnungsamt und verhinderte im Verlauf das weitere Wegtragen der Steine. Die Bürger verließen daraufhin das Gelände. Allerdings kamen anscheinend später Unbekannte und räumten die Steine wieder weg. Nun haben die Obdachlosen wieder einen Weg zu den Plätzen unter Brücke.

Stadt will sich derzeit nicht äußern

Die Stadt Düsseldorf will derzeit zu den Vorkommnissen keine Stellungnahme abgeben. Für den Nachmittag sei eine Pressekonferenz einberufen. Offenbar hat man die Brisanz der Vorkommnisse erkannt. In den sozialen Medien wird heftig debattiert und diskutiert. Fast alle Kommentare verachten die Aktion des Ordnungsamtes und begrüßen die Zivilcourage der Bürger, die sich aufmachten, um die Steine wieder wegzuräumen. Wir berichten weiter.

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...