CDU und SPD: Ausweitung des Niedriglohnsektor

CDU und SPD haben sich auf einen Kombilohn benachteilige Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger geeinigt.

Rund 100.000 neue (Niedrig-Lohn-) Arbeitsplätze für "Langzeit-Erwerblose" werden nach Ansicht von Arbeitsmarktexperten entstehen. Einfache Tätigkeiten sollen nach Ansicht der SPD/Union geführten Regierung entstehen. Gedacht ist an einfachste Arbeitsfelder. Klaus Brandner, SPD: "Zum Beispiel könnte jemand Fahrgäste in Bussen begleiten oder mit den Bewohnern eines Altenheims Karten spielen". Eine Arbeitsplatzreduzierung wie bei den Ein-Euro Jobs, wird hingegen von der Koalition nicht befürchtet.


Ausweitung des Niedriglohnbereichs befürchtet – CDU setzt sich mit Kombilohnmodell durch
Zur Einigung von Union und SPD über Kombilöhne für besonders benachteiligte Langzeiterwerbslose erklärt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE., Kornelia Möller:

Aktuelle News erhalten

Zur Bekämpfung der Langzeiterwerbslosigkeit fällt der Großen Koalition mal wieder nichts Besseres als die Ausweitung des Niedriglohnsektors in Form von Kombilöhnen ein. Das trägt die Handschrift der CDU. Bei der SPD gerät der Mindestlohngedanke dadurch immer mehr in den Hintergrund. Bisherige Modellprojekte haben allerdings gezeigt, dass Kombilöhne zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit untauglich sind. Die Unternehmen stellen nicht dann ein, wenn ihnen Lohnzuschüsse oder Zuschüsse zu den Sozialversicherungsbeiträgen gezahlt werden, sondern wenn sie wegen einer verbesserten Auftragslage mehr Arbeitskräfte benötigen. Notwendig wäre deshalb die Ankurbelung der Binnennachfrage, nicht die Ausweitung des Niedriglohnsektors.

Kombilöhne erzeugen zudem hohe Mitnahmeeffekte: Viele Unternehmen werden die Chance nutzen und reguläre Arbeitsplätze durch staatlich geförderte ersetzen. Neue werden nur geschaffen, wenn sie ohnehin vorgesehen waren – auch ohne Kombilöhne. Sie werden als zusätzlich deklariert, um die Subventionen in Empfang zu nehmen. Die Subventionen wiederum werden genutzt, um die Löhne zu senken. Die Folgen sind Lohndumping und ein weiteres Absinken des Lohnniveaus.

Eine Alternative wäre die Ausweitung öffentlich finanzierter Beschäftigung für Langzeiterwerbslose, wie wie es DIE LINKE., DGB, Paritätischer Wohlfahrtsverband und weitere Verbände fordern. Durch die Bündelung der Mittel für Leistungen nach dem SGB II, Länderfinanz- und ESF-Mitteln könnten Arbeitsplätze in gesellschaftlich sinnvollen Bereichen wie der Betreuung von Kindern oder Älteren entstehen – nicht unter einem Mindestlohnniveau von 8 Euro pro Stunde. Das wäre gegenwärtig nicht nur für 100.000 sondern für 500.000 Langzeiterwerbslose möglich. Das Ergebnis des Kuhhandels erweist sich damit als Alibi-Projekt. (09.02.07)

Kennen Sie schon unser Hartz IV Forum?

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...