Studiengebühren: Boykott in Hamburg abgebrochen

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Studiengebühren:

Studiengebuehrenboykott an der Uni Hamburg wird abgebrochen

An dem solidarischen Boykott der allgemeinen Studiengebuehren an der Universitaet Hamburg haben 6.078 Studierende teilgenommen. Weil zum heutigen Stichtag die angestrebten 10.000 damit nicht erreicht sind, wird die Einzahlung auf das Boykottkonto fuer dieses Semester gestoppt und die Gebühren aller Beteilgten an die UNI Hamburg überwiesen.

Bis heute haben weniger als die Hälfte der ca. 38.000 Studierenden die Gebuehr an die Universitaet ueberwiesen. 12.000 Studenten haben Antraege auf Gebuehrenbefreiung (sowie Erlass oder Stundung) gestellt; zu diesen und den gut 6.000 Einzahlern auf das Boykottkonto kommen weitere ca. 5.000 Studierende hinzu, die zur heutigen Zahlfrist vermutlich mit Schwierigkeiten, das Geld aufzutreiben weder auf das Boykottkonto, noch an die Universitaet ueberwiesen haben.

Unter der Leitung von Wissenschaftssenator Joerg Draeger hat die Behoerde fuer Wissenschaft und Forschung (BWF) die Verwaltungen aller Hamburger Hochschulen angewiesen, alle, die in der naechsten Woche die Gebuehren nicht gezahlt haben, zu exmatrikulieren. Die Exmatrikulation soll bei Zahlung innerhalb von zwei Wochen sofort rueckgaengig gemacht werden koennen, danach aber nicht mehr.

Dieses Vorhaben ist willkuerlich, unsozial und eine Kriegserklaerung an alle Hamburger Studierenden, sagte Fredrik Dehnerdt vom Aktionsbuendnis gegen Studiengebuehren,. Es träfe mehrere Tausend Studierende, die die 500 Euro nicht aufbringen koennen. Der angeschlagene Senator versucht jetzt angesichts des moeglichen Scheiterns der Gebuehreneinfuehrung an sozial Benachteiligten und Studierenden ein Exempel statuieren. Die Beteuerung des Senators, er wolle die Studiengebuehren sozialvertraeglich" gestalten, ist eine Lüge. Es wird vielmehr deutlich, dass es keine sozial vertraeglich" Gebuehren geben kann und er lieber verbrannte Erde hinterlaesst, als die Konsequenzen aus seinem politischen Scheitern zu ziehen. (17.06.07)

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...