DGB spricht sich gegen die Gesundheitsreform aus

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) teilt neue Bedenken der Krankenkassen zur Gesundheitsreform

Die gesetzlichen Krankenkassen befürchten, durch die Gesundheitsreform wichtige Vorrechte zu verlieren, weil der Europäische Gerichtshof (EuGH) sie künftig als Unternehmen einstufen könnte. Damit wäre der Verlust wichtiger Vorrechte verbunden wie Steuerfreiheit, Verzicht auf Eigenkapitalbildung oder kostenloser Beitragseinzug durch die Arbeitgeber. Die Folge wären zum Teil erhebliche Beitragssteigerungen. Dazu sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Dienstag in Berlin: "Der DGB teilt die Bedenken der Krankenkassen. Dies ist ein weiterer Grund dafür, dass die Gesundheitsreform so nicht in Kraft treten darf." (23.01.07)

Lesen Sie auch:
Rente: Warnung vor Renten- Horrorszenarien
Gesundheitsreform: Kosmetische Retuschen

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...