Vorurteile gegen Hartz IV-Bezieher gefährden Sozialbauprojekt

Die Bildung von „sozialen Brennpunkten“ soll durch Wohnungsbau für gemischtes Klientel verhindert werden. Doch Vorurteile gegenüber Betroffenen von Hartz IV gefährden offenbar gemischte Sozialbauprojekte.

Wohnumfeld entscheidet über Lebensqualität

Das Wohnumfeld im eigenen Haus und Stadtteil entscheidet über Lebensqualität und Chancengleichheit. In Plattenbausiedlungen und alten Arbeitervierteln bilden sich sogenannte „soziale Brennpunkte“, in denen eine Verfestigung von Armutssturkturen stattfindet. Außerdem gibt es in der Regel weniger soziale und kulturelle Angebote und die Chancengleichheit bei Bildungsangeboten ist gefährdet.

Darum gehen immer mehr städtische Wohnungsbaugesellschaften dazu über, sich von klassischen Sozialbauten zu verabschieden. Gemischte Projekte sollen nicht nur die Lebensqualität verbessern, sondern auch die soziale Stigmatisierung und Isolation bekämpfen. Doch diese Projekte haben ein Problem.

Lesen Sie auch:
Krankengeld: Immer häufiger aggressive Anrufe der Krankenkassen
Lieber nicht mit einer Krankmeldung dem Chef drohen
Bericht: So ignorieren Jobcenter den Datenschutz von Hartz IV Beziehern

Vorurteile gegen Hartz IV-Bezieher bedrohen Wohnbauprojekt in Augsburg

Die Augsburger Allgemeine berichtet, dass ein Neubauprojekt der städtischen Wohnbaugesellschaft in der Krise steckt. Offenbar stehen 30 der 141 geförderten Wohnungen leer. Wirtschaftlich ein ernstes Problem. Das Neubauprojekt ist bewusst nicht als klassischer Sozialbau angelegt, sondern richtet sich als gemischte Anlage an Mieter mit unterschiedlichen ökonomischen Hintergründen, primär an die klassische Mittelschicht.

Ziel des Projektes ist es, die Ungleichheit nach Stadtteilen und Brennpunktbildung in Augsburg zu verringern. Doch wohlhabendere Mieter sind offenbar bereit, mehr miete zu bezahlen, als mit Hartz IV-Beziehern im selben Haus zu leben. Ein Zeugnis für das medial erzeugte anhaltend schlechte Image der Betroffenen.

Bild: Laura / AdobeStock

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...