Hartz IV: Weniger Ein-Euro-Jobs, dafür mehr Ausgaben

Anstieg der Ausgaben für Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante gestiegen

Laut einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Ein-Euro-Jobs drastisch gesunken. Allerdings sind die Ausgaben laut einer Berechnung des Bremer Instituts für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe massiv gestiegen. Eine offensichtliche Diskrepanz.

2020 01 29 biaj ein euro jobs agh maw ausgaben jobdenter ge 2013 2019 210x150 - Hartz IV: Weniger Ein-Euro-Jobs, dafür mehr Ausgaben

Immer weniger Ein-Euro-Jobber

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit werden immer seltener sog. Ein-Euro-Jobs an Hartz IV Beziehende vermittelt. Gab es noch 2006 836.333 Ein-Euro-Jobber, so ist der Zahl in 2018 auf 183.703 gesunken. Von Beginn an propagierte die BA, dass die Ein-Euro-Jobs eine Brücke in den regulären Arbeitsmarkt darstellen.

Ein-Euro-Jobs verlängern Hartz IV Bezug

Allerdings musste selbst das BA eigene Forschungsinstitut IAB feststellen, dass Ein-Euro-Jobs nicht die erhoffte Wirkung entfalten. Oft werden die Betroffenen als billige Arbeitskräfte eingesetzt, ohne dass im Anschluss ein reguläres Arbeitsverhältnis geschlossen wird. Im Gegenteil, Ein-Euro-Jobs verlängern sogar den Hartz IV Bezug.

Weniger Arbeitsgelegenheiten, mehr Ausgaben

Obwohl die Zahl der Ein-Euro-Jobber gesunken ist, sind die Ausgaben für Ein-Euro-Jobs” (Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante), bis Ende 2019 auf 306,7 Millionen Euro gestiegen und erreichten laut dem Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe den höchsten Stand seit 2013 (12-Monatssummen ohne die Ausgaben für das weiter gezahlte Arbeitslosengeld II einschließlich Kosten der Unterkunft und Heizung). (Grafik: Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe)

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...