7-Jähriger erhält Mahnung vom Jobcenter

Kind soll Schulden beim Jobcenter haben

12.02.2014

Ein Siebenjähriger aus Zeitz in Sachsen-Anhalt bekam Post vom Jobcenter. Zur Überraschung seiner Pflegeeltern soll der Junge eine offene Rechnung vom Jobcenter in Höhe von 1218,77 Euro nicht beglichen haben.

Mahnung aufgrund technischer Panne
Der Siebenjährige und seine Pflegeeltern staunten nicht schlecht, als sie die Mahnung vom Jobcenter in ihrem Briefkasten vorfanden. 1218,77 Euro sei das Kind dem Amt demnach schuldig. Da in dem Schreiben ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass von persönlichen Vorsprachen abgesehen werden soll, nahm sich die „Mitteldeutsche Zeitung“ des Falls an. Den Recherchen des Blattes zufolge soll der offene Betrag auf das Jahr 2007 zurückgehen. Damals war der Siebenjährige aber gerade erst geboren und lebte noch bei seiner leiblichen Mutter. Wie soll das Kind zu diesem Zeitpunkt die Kosten verursacht haben?

Dem Jobcenter-Chef Berndt Lampe zufolge, handelt es sich um eine technische Panne. Insgesamt 4.000 Forderungen habe das Jobcenter von einer Vorgängerbehörde übernommen, ohne diese zu überprüfen. Dies werde aber nun nachgeholt. Ob auch weitere Mahnung fälschlicherweise versandt wurden, ist bislang nicht bekannt. (ag)




Bild: flown / pixelio.de

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontakt