Impfappell an Hartz IV-Bezieher

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wegen der rasanten Verbreitung der stark ansteckenden Delta-Variante auch in Deutschland appellieren immer mehr Bundesländer an Hartz IV-Bezieher, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Denn diese sind besonders betroffen.

Hartz IV-Bezieher haben deutlich höheres Risiko, sich mit Corona zu infizieren

Bereits im letzten Jahr zeigten Studien, dass Betroffene von Hartz IV einem deutlich höheren Risiko ausgesetzt sind, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren und einen stärkeren Krankheitsverlauf zu durchleiden. Das Risiko für mittlere und schwere Verläufe war in der ersten Hälfte 2020 bei Hartz IV-Beziehern 84,1 Prozent höher, als bei regulären Arbeitnehmern.

Diese erhöhte Risiko liegt zum Teil einerseits an der armutsbedingten unausgewogenen Ernährung, durch die der Körper potentiell weniger widerstandsfähig ist, andererseits auch am Mangel an medizinischen Hygieneartikeln, beengten Wohnverhältnissen und dem fehlenden politischen Willen, frühzeitig für den Schutz der Betroffenen durch Ausgabe von Masken, Desinfektionsmitteln und Impfungen zu sorgen.

Mittlerweile scheint sich das Bewusstsein jedoch zu ändern, viele Bundesländer, die mittlerweile über ausreichend Impfstoff verfügen, appellieren an Betroffene, sich impfen zu lassen. Denn das Impftempo nimmt ab, obwohl mehr Impfstoff verfügbar ist.

Lesen Sie auch:
Armutsforscher: Corona hat Ungleichheit nur sichtbarer gemacht
Hartz IV: Kinderarmut steigt weiter an
Hartz IV: Saisonarbeit in der Gastro und Landwirtschaft

Appelle an skeptische Hartz IV-Bezieher

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund forderte das Impftempo zu steigern und bei Impfskeptikern stärker für eine Impfung zu werben. Umfragen der Hans-Böckler-Stiftung und der Gutenberg-Universität Mainz zeigt, dass die Impfungen bisher überwiegend wohlhabendere Personen wahrgenommen haben. Ursächlich sind die ehemaligen Prioritätenlisten und die Unübersichtlichkeit der Terminbuchung seit deren Aufhebung.

Außerdem ist in der besonders gefährdeten Gruppen der Hartz IV-Bezieher der Anteil der Impfskeptiker und -verweigerer besonders hoch. Etwa 9 Prozent der Betroffenen verweigern eine Impfung. Nachdem Niedersachsen und Bayern schon früher Hartz IV-Beziehern Zugang zur Prioritätenliste gegeben hatten, werben jetzt auch andere Bundesländer angesichts der rasanten Verbreitung der Delta-Variante für eine zügige Corona-Impfung von Hartz IV-Beziehern.

Bild: lubero / AdobeStock

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...