Hartz IV: Nur drei Prozent der Berechtigten erhalten eine Weiterbildung

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Motto von Hartz IV war bei der Einführung des Systems noch „Fördern und Fordern“ gewesen. Dass in dem sanktionenbewehrten Kontrollsystem das Fordern im Mittelpunkt steht, ist schon lange klar. Mittlerweile erhalten nur noch drei Prozent der Arbeitslosen überhaupt eine Weiterbildung. Betroffene von Hartz IV haben noch schlechtere Chancen auf eine Qualifizierungsmaßnahme.

Die hohle Phrase von der Weiterbildung

Jeder, der schon einemal betroffen war, kennt sie, die Bullshit-Maßnahmen der Jobcenter. Sinnlose Weiterbildungsangebote, die mit den bisherigen Qualifikationen und dem angestrebten Beruf nichts zu tun haben. Dabei war das Fordern doch eigentlich eine der beiden Säulen des Hartz IV-Systems gewesen. Zumindest auf dem Papier und in der Verkaufs-Rhetorik von Schröder und anderen Feinden des Sozialstaats.

Tatsächlich werden die Weiterbildungsangebote der Jobcenter und Arbeitsagenturen jedoch kontinuierlich abgebaut – sogar unter der anhaltenden „Qualifizierungsoffensive“ des Bundes.

Lesen Sie auch:
Aufhebungsvertrag besser nicht unterzeichnen – Sperre beim Arbeitslosengeld und Hartz IV
Hartz IV und Jobsuche: Wenn ein Praktikum zum regelrechten Verhängnis wird
Hartz IV-Ablehnung: Eltern bestellten Laptop für Distanzunterricht zu schnell

Hartz IV-Bezieher haben besonders schlechte Chancen auf eine qualifizierende Weiterbildung

Seit 2010 ist die Zahl der Arbeitslosen, die durch eine Fortbildung gefödert wurden massiv gesunken. Damals erhielten im bundesweiten Jahresdurchschnitt 141.000 Betroffene eine Weiterbildung. 2020 waren es nur noch 104.000.

Hartz IV-Bezieher sind noch stärker betroffen. Die Zahl derer, die eine Weiterbildung erhielten, sank im selben Zeitraum von 80.000 auf 39.000 und damit um mehr als 50 Prozent! Insgesamt konnten nur 3,2 Prozent der Arbeitslosen 2020 an einer Weiterbildung teilnehmen. Von den Hartz IV-Beziehern waren es 2 Prozent bei den kommunalen Trägern sogar nur 1,1 Prozent!

Recht auf Weiterbildung gefordert

Die Linke, welche diese Auskünfte von der Bundesregierung angefordert hatte, fordert einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung. Arbeitslose würden systematisch abgeschrieben, Wege aus der Arbeitslosigkeit verwehrt und die Corona-Pandemie habe die Situation nochmal zusätzlich verschlechtert.

Bild: Thomas Reimer / AdobeStock

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...