Tierschützer fordern Hartz IV auch für Hunde

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Tierheime sind überfüllt, weil die vorigen Hundehalter die Kosten für die Versorgung sich nicht mehr leisten konnten
Tierschutzbund fordert eine Anhebung der ALG II Regelsätze für Hundehalter

Viele Tierheime sind überfüllt, weil die vorigen Hundehalter die Kosten für die Versorgung sich nicht mehr leisten konnten. Immer mehr Tiere werden aus finanziellen Gründen in Tierheimen abgegeben; notwendige Investitionen in den Tierschutzeinrichtungen sind nicht mehr finanzierbar. Der weitere Einbruch der Spenden hätte zudem dramatische Folgen: Der Tierheimbetrieb könnte nur noch 16 Monate auf dem jetzigen Niveau weitergeführt werden. Der Deutsche Tierschutzbund fordert vom Staat den „Gesellschaftspakt Tierschutz". Aufgrund der Überfüllung der Tierheime fordern nun die Tierschützer eine Erhöhung der Hartz IV Leistungen für Hundebesitzer, damit die Tiere nicht in die Tierheime abgeschoben werden.

Der Vorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Wolfgang Apel sagte: "Was wir brauchen, ist eine Berücksichtigung der Tiere bei der Bemessung von Sozialleistungen" Und weiter: „Wenn wir jetzt nicht handeln, müssen wir die Tiere, die wir für die Kommunen betreuen, in den Rathäusern abgeben". In den dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossenen Tierheimen werden jährlich 300.000 Tiere betreut. Allein das ehrenamtliche Engagement spart den öffentlichen Haushalten jährlich mehr als eine halbe Milliarde Euro an Kosten für die Tierbetreuung.

Dabei sind Tiere für ältere Menschen und für sozial schwache Personen oft die letzte Brücke in die Gesellschaft. Oftmals sind die Tierhalter gezwungen, ihr Tier abzugeben, weil die Tierhaltung bei der Bemessung von Sozialleistungen keine Rolle spielt. Die Entwicklung, die von Tag zu Tag dramatischer wird, ist auch für eine soziale Gesellschaft eine Entwicklung mit viel Sprengkraft. (29.08.2009)

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...