Das wahre Armuts-Ausmaß: 6,38 Millionen auf ALG I oder Hartz-IV angewiesen

Rating: 4.7/5. Von 13 Abstimmungen.
Bitte warten...

Die wahren Arbeitslosenzahlen

Nach offiziellen Angaben waren “nur” rund 2,23 Millionen Menschen im Monat September 2019 “Arbeitslos”. Fast 3 mal so viele Menschen, 6,38 Millionen, leben von Hartz IV oder dem Arbeitslosengeld (ALG 1). Darunter waren rund 1,92 Millionen Kinder und Jugendliche, die auf Sozialleistungen angewiesen sind.

kw47 regelsatztorte h4w e1575052061994 220x150 - Das wahre Armuts-Ausmaß: 6,38 Millionen auf ALG I oder Hartz-IV angewiesen

Statistische Tricks verbergen wahres Ausmaß

Wie kommt es, dass die offiziellen Zahlen etwas anderes suggerieren und nicht das wahre Armutsausmaß abbilden? Nur ein geringer Teil, die Sozialleistungen beziehen, gelten nach offizieller Statistik auch als Arbeitslos. Ein Trick, um die Erwerbslosenzahlen nach unten zu drücken?

Laut der Bundesagentur für Arbeit (Zahlen vom September) waren “nur” 2,23 Millionen Menschen arbeitslos. Allerdings sind 6,38 Millionen Menschen vom Arbeitslosengeld oder Hartz IV abhängig. 5,66 Millionen leben in einer Bedarfsgemeinschaft (Hartz IV). Darunter befahnden sich fast 1,92 Millionen minderjährige Kinder und Jugendliche. 69.000 Betroffene waren sogenannte “Doppelbezieher”. Sie bezogen Arbeitslosengeld I und gleichzeitig Arbeitslosengeld II, weil das beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld nicht ausreichte, um das Existenzminimum zu sichern.

In den monatlich veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ist ein großer Anteile der Leistungsbezieher nicht eingerechnet, da sie aus “statistischen” Gründen nicht als “arbeitslos” gelten. Darunter fielen Personen, die z.B. eine Maßnahme besuchten, über 58 Jahre alt waren, krankgeschrieben, oder innerhalb eines Jahres kein Jobangebot erhalten hatten. Für die BA gelten diese Personenkreise dann nicht mehr als Arbeitslos, sondern als “Unterbeschäftigte”.

Alleinerziehende und Hartz IV-Aufstocker fallen raus

Weiterhin zählten nicht Personen dazu, die keiner sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgingen, weil sie beispielsweise Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Auch zählten sogenannte Aufstocker nicht dazu, weil sie zwar einen Job hatten, aber trotzdem Hartz IV Leistungen bezogen, weil der karge Lohn nicht ausreichte, um das Existenzminimum zu sichern.

Demnach galten 2/3 der Hartz IV Beziehenden nicht als arbeitslos und fielen aus der Arbeitslosenstatistik raus.

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...