Bürgergeld: So will der Arbeitgeber Dich nicht, ohne dass du Sanktionen riskierst

Lesedauer 3 Minuten

Seit März 2024 können Jobcenter Bürgergeld-Leistungsberechtigte “aushungern”, also den kompletten Regelsatz streichen, wenn diese ein Jobangebot nicht annehmen, welches das Jobcenter als “zumutbar” bezeichnet.

Was kannst du tun, wenn das Jobcenter dich in eine Stelle hinein pressen will, die du ablehnst, auf die du dich aber bewerben musst, weil die Behörde dir ansonsten den Boden wegreißt?

Da du die Pflicht hast, mitzuwirken, also dich zu bewerben und zum Bewerbungsgespräch zu erscheinen, kannst du dich dabei so verhalten, dass der Arbeitgeber dich auf keinen Fall einstellt. Hier einige Tipps.

Markiere dein Desinteresse

Wenn du im Bewerbungsgespräch zeigst, dass du dich über die Firma nicht informiert hast, dann schwinden deine Chancen, die Stelle zu bekommen. Denn es deutet auf mangelndes Interesse hin, uUnd warum sollte ein Arbeitgeber jemand einstellen, der kein Interesse an der Arbeit hat.

Zetern über frühere Chefs und Kollegen

Von sich aus persönlich über frühere Vorgesetzte vom Leder zu ziehen gilt als Mangel an Professionalität, selbst wenn Kritik berechtigt ist. Zudem lässt es sich als fehlende Loyalität deuten.

Unfähigkeit zur Teamarbeit

Betone, dass du weder Lust hast, im Team zu arbeiten noch dazu fähig bist. Weise deutlich darauf hin, dass du immer nur dein eigenes Ding machst, und dir die Kooperation mit anderen Mitarbeitern bestenfalls lästig ist.

Sag zum Beispiel: “Mein Schreibtisch ist mein Reich. Wer seine Finger in meine Arbeit steckt, der erlebt sein blaues Wunder.”

Keine Ahnung

Lies dir vor dem Bewerbungsgespräch gut durch, welche Fähigkeiten in dem Job notwendig sind. Erwähne unbedingt, dass du diese Skills nicht hast und auch keine Bereitschaft, sie dir anzueignen.

Erfordert ein Job zum Beispiel eine hohe Frustrationstoleranz, dann erwähne beiläufig, dass du schon beim kleinsten Misserfolg alles hinschmeißt.

Lesen Sie auch:
Jobcenter darf arbeitslose Bürgergeld-Bezieher nicht alleine lassen

Mangelnde Flexibilität

Lass ohne Zweifel durchscheinen, dass du ungewohnte Aufgaben und Herausforderungen nicht angehen wirst, auch wenn sie notwendig sind. “Ich halte mich ans Althergebrachte, einmal gelernt und gut ist.”

Konzentriere dich auf deine Schwächen

Beim Bewerbungstraining wird geraten, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und die Schwächen als Potenzial für konstruktive Neugier und Dazulernen zu deuten. Um den Job nicht zu kriegen, tu also das Gegenteil.

Wenn es im Gespräch um deine Stärken geht, dann zuck mit den Schultern und murmel: “Da fällt mir nichts ein.”

Schilder hingegen ausgiebig deine Schwächen (auch, wenn du sie in Wirklichkeit gar nicht als Problem ansiehst).

Das reicht von “wenn mir jemand etwas sagt, dann habe ich es im nächsten Moment vergessen” über “ich halte mich nicht an Abmachungen” bis zu “ich verschlafe, auch wenn ich mir den Wecker gestellt habe und verpasse jeden Termin”.

Passe deinen angeblichen Unfähigkeiten dem Job an

“Ich habe handwerklich zwei linke Hände” eignet sich besonders schlecht (also in deinem Fall gut) für ein Bewerbungsgespräch im Handwerk. “Ich kann mir keine Zahlen merken” ist ein No GO (für dich also ein Must Be) bei einer buchhalterischen Tätigkeit.

Warum willst du diesen Job?

Auf die Frage, warum du dich gerade auf diese Stelle bewirbst, antworte am besten wahrheitsgemäß: “Nur aus einem einzigen Grund. Weil mir das Jobcenter sonst Sanktionen aufbrummt. Und die will ich vermeiden.”

Unangemessenes Verhalten

Eine höhere Kunst sind Verhaltensweisen, die in den meisten Bewerbungsgesprächen schlecht ankommen: in der Nase bohren, den Chef im Gespräch duzen, lauthals gähnen oder sich unter den Achseln kratzen und danach an der Hand schnuppern.

Du kannst dich beschweren, warum es keinen Kaffee gibt (oder, dass der Kaffee zu schwach, zu kalt etcetera ist). Du kannst während des Gesprächs auf dem Handy chatten und so dein Desinteresse kundtun. Du kannst auch eine Viertelstunde zu spät kommen, ohne dich zu entschuldigen.

Kreative Ideen und gute Vorbereitung

Kreative Ideen, sich durch Verhalten bei einem Arbeitgeber unmöglich zu machen, gibt es viele- Dabei solltest du dich gut vorbereiten: denn wenn du es übertreibst, kann das Jobcenter dir fehlende Mitwirkung unterstellen.

Ist das Bürgergeld besser als Hartz IV?

Wird geladen ... Wird geladen ...