Wohngeld soll ab 2016 drastisch erhöht werden

Wohngeld: In Einzelfällen eine Erhöhung um 197 Prozent
Die schwarz-rote Bundesregierung plant laut interner Kreise eine deutliche Erhöhung des Wohngelds. Das wird auch Auswirkungen für „Hartz IV Aufstocker“ haben.

Die Regierung plant für 2016 eine drastische Erhöhung des Wohngeldes. Laut eines Berichts soll in Einzelfällen der Wohngeld-Betrag um satte 197 Prozent erhöht werden. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf „Zahlen des Bundesbauministerium“. Die Pläne sehen vor, die Miethöchstgrenzen gestaffelt je nach Stadt oder Landkreis zwischen etwa sieben und 27 Prozent anzuheben. Zusätzlich sollen sich die Tabellenwerte um etwa 39 Prozent erhöhen. Diese stellen den tatsächlichen bewilligten Betrag dar.

Das hat Auswirkungen auf Menschen, die derzeit ihren geringen Lohn mit Hartz IV aufstocken müssen. Sie kommen nun die Wahl statt Hartz IV etwas mehr Wohngeld zu beziehen. Allerdings fallen dann auch Mehrbedarfs- oder Sonderleistungen weg. Laut Schätzungen des Ministeriums sollen etwa 90.000 Haushalte, die derzeit mit Sozialleistungen ihr Einkommen aufstocken, von der Erhöhung profitieren. 900.000 Haushalte beziehen derzeit Wohngeld-Leistungen. Lesen Sie auch dazu: Wohngeld statt Hartz IV. (sb)




Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontakt