Stromsparen: 6 einfache Tipps um Strom zu sparen

Die Preise für Gas und Strom steigen. Hartz-IV-Leistungsbeziehende müssen die Stromrechnungen und Vorauszahlungen aus den Regelleistungen zahlen. Weil aber eine Unterdeckung des eigentlichen Bedarfs stattfindet, ist das Geld knapp. Diese Tipps, um Strom zu sparen, sind schnell umsetzbar und effektiv.

Sparen beim Heizen und Lüften

Heizen verbraucht sehr viel Energie. Damit es allerdings warm bleibt, muss man genau austangieren, damit es nicht zu kalt oder zu warm ist.

Die Heizung sollte daher auf 20 Grad in den Wohnbereichen eingestellt sein. Im Schlafzimmer reichen 16 bis 18 Grad. Mit jedem Grad weniger kann effektiv Energie gespart werden. Um festzustellen, wie warm oder kalt es in der Wohnung ist, sollte man sich ein Raum-Thermometer anschaffen. Dieser hilft bei den Einstellungen der Heizung.

Achtung beim Lüften: Damit nicht für draußen geheizt wird, sollte das Fenster im Winter nicht auf “kipp” stellen. Besser ist, das Fenster einmal groß aufzumachen und durchzulüften. Für den Austausch der gesamten Raumluft reichen ein paar Minuten. Das Stoßlüften sollte alle 2-3 Stunden unternommen werden.

Sparen beim Wäschewaschen

Beim Waschen der Wäsche kann viel Strom gespart werden. Die erste Regel ist: Die Kleidung sollte nur dann gewaschen werden, wenn es auch wirklich nötig ist! Einzelne Flecken können nämlich auch per Hand gesäubert werden.

Eine weitere Methode ist das Auslüften. Hierzu hängt man die Kleidung auf einen Bügel ans Fenster. Das Auslüften erspart den Waschgang. Zudem schont weniger Waschen auch die Kleidung.

Die Wäsche muss heutzutage kaum noch “gekocht” werden. Auch günstige Waschmittel sind sehr gut, so dass die Bekleidung auch bei 30 oder maximal 40 Grad sauber wird. Der 60-Grad-Waschgang ist also nur noch selten notwendig.

Lesen Sie auch:
Hartz IV: Steigende Strompreise – Jetzt sind Sozialgerichte gefordert

Neuere Waschmaschinen besitzen das Programm “Eco”. Zwar benötigt die Waschmaschine eine längere Zeit, um den Waschvorgang zu beenden, allerdings spart das auch Strom und Wasser. Optimalerweise wird die Eco-Wäsche mit niedrigen Temperaturen gewaschen.

Die Wäsche muss nicht mit einem Trockner getrocknet werden. Ein Trockner verbraucht sehr viel Strom. Idealerweise wird die Wäsche bei gutem Wetter an der frischen Luft getrocknet oder in einem Trocken-Raum.

Strom sparen im Badezimmer

Es ist kein Geheimnis: Wer häufig und lange duscht, verbraucht viel Wasser, Gas oder Strom. Es ist besser einmal kurz zu duschen und beim Einseifen das Wasser auszustellen. Das Wasser sollte zudem nicht zu heiß sein.

Auch kein Geheimnis ist, dass Baden deutlich mehr Energie und Wasser verbraucht. Daher ist das Duschen immer dem Baden in der Badewanne vorzuziehen.

Ein echter “Stromfresser” ist der Föhn. Wer kann, sollte daher die Haare besser kräftig trocken rubbeln und sie dann im Sommer an der frischen Luft trocknen lassen. Ansonsten sollte der Föhn so wenig wie nötig genutzt werden.

Stromsparen beim Kochen

Wer Eier, Nudeln oder Reis kochen will, sollte zuvor das Wasser im Wasserkocher erhitzen. Das spart viel Strom, da das Erhitzen des Wassers im Wasserkocher wesentlich weniger Energie verbraucht. Das Wasser, wenn es kocht, kann dann in den Topf geschüttet werden. Erst dann sollte der Topf auf die Herdplatte.

Beim Kochen spart auch der Deckel auf dem Topf Strom, da die Hitze weniger entweichen kann. Zudem sollte der Deckel immer passend sein.

Wer wenig Speisen erhitzt, nimmt statt einem großen Topf einen kleinen. Die Größe der Töpfe sollte der Größe der Herdplatten entsprechen. Das spart Strom beim Kochen.

Mit dem Kühlschrank Strom sparen

Der Kühlschrank braucht nicht zu hoch eingestellt sein. Sieben Grad Celcius reichen im Normalfall aus. Um so kälter der Kühlschrank eingestellt ist, um so mehr Strom wird auch verbraucht. Im Winter können bestimmte Lebensmittel auch an der frischen Luft luftverpackt gelagert werden.

Heiße Speisen sollten nicht in den Kühlschrank gestellt werden. Das würde sehr viel Energie verbrauchen, um das Essen zu kühlen. Stattdessen sollte das Essen abgekühlt werden. Danach kann es in den Kühlschrank gestellt werden.

Der Kühlschrank sollte immer so kurz wie nötig geöffnet bleiben. Um so länger die Tür auf ist, um so mehr muss der Kühlschrank wieder für Kälte sorgen.

Mit der Hand abspülen verbraucht im Allgemeinen mehr Wasser und Energie, als eine Spülmaschine. Dafür muss aber die Spülmaschine voll beladen sein. Ausreichend ist meistens das Sparprogramm. Das spart Wasser und Strom.

Strom Sparen beim TV und Computer

Computer und Fernseher sind, wenn sie nicht verwendet werden, im “Standby”-Modus. Das bedeutet, dass die Geräte weiterlaufen und Strom verbrauchen. Deshalb sollten die Geräte ganz ausgestellt werden, damit nicht unnötig Strom verbraucht wird. Hierzu drückt man den “Aus-Knopf” am TV oder fährt den Computer ganz herunter.

Bei einem Handy und Laptop immer das Ladegerät von der Steckdose nehmen, wenn die Geräte ausreichend aufgeladen sind. Auch das spart Energie.

Hartz IV abschaffen?

Wird geladen ... Wird geladen ...