Immer mehr auf Grundsicherung angewiesen. So könnte solidarisches Rentensystem aussehen

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

In Deutschland steigt das Renteneintrittsalter stetig, immer mehr Menschen leiden unter Altersarmut und sind auf Grundsicherung angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu decken, es drohen Nullrunden. Dabei machen zwei Nachbarländer vor, wie ein solidarisches Rentensystem ohne Altersarmut aussehen könnte.

Grundsicherung im Alter – Deutschland, ein Armutsland

Über eine halbe Million Menschen in Deutschland beziehen Grundsicherung im Alter, aktuell 560.000 – und es werden immer mehr. Die tatsächliche Zahl von Menschen in Altersarmut liegt jedoch deutlich höher. Aufgrund komplizierter Antragsverfahren rufen etwa 50 Prozent der Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht ab.

Etwa 6,3 Millionen Menschen droht trotz 45 Arbeitsjahren aufgrund von Niedriglöhnen eine Rente auf Grundsicherungsniveau. Berater des Wirtschaftsministeriums fürchten aufgrund der Boomer-Generationen drastische Finanzierungsprobleme der Rente und fordern noch höhere Renteneintrittsalter. Dabei zeigen Länder wie die Niederlande und Österreich, dass ein anderes und solidarischeres Rentensystem machbar ist.

Lesen Sie auch:
Skandal: Bochumer Schulamt verhinderte Computer-Zuschuss für Kinder in Hartz IV
Gekündigt in der Probezeit – Ist die Kündigung immer rechtens?
100 Euro Hartz IV-Kinderfreizeitbonus im August

Grundrente und 98 Prozent des Bruttogehalts – so funktioniert die niederländische Rente

In den Niederlanden erhalten Rentner im Durschnitt 98 Prozent ihres Bruttogehalts. Es gibt keine Sondersysteme für Selbstständige oder Beamte. Alle zahlen in die selbe Rentenkasse ein.

Entsprechend erhalten alle, die zwischen dem 15. und 65. Lebensjahr für 50 Jahre in den Niederlanden gelebt haben, unabhängig davon, ob sie selber eingezahlt haben, ab dem 65. Lebensjahr Anspruch auf eine Grundrente in Höhe von 70 Prozent des Mindestlohns. Aktuell liegt der Satz bei 1.218,16 Euro für Alleinstehende, deutlich höher als die deutsche Grundsicherung. Allerdings zahlen die Arbeitnehmer die Rentenbeiträge allein, ohne Arbeitgeberanteil ein.

Hinzu kommt die betriebliche Altersvorsorge, in die abhängig vom Einkommen eingezahlt wird, und entsprechende Rentenbezüge garantiert. Ein System, das es in Deutschland so fast gar nicht gibt.

Früher und höher – so funktioniert die österreichische Rente

Wie in Deutschland, gibt es in Österreich ein Umlagesystem, die Arbeitnehmer zahlen also die Renten der Senioren. Mit einem nur leicht höheren Beitragssatz sind die österreichischen Renten jedoch höher und das Renteneintrittsalter niedriger als in Deutschland.

Dort zahlen Arbeitnehmer- und geber etwa zu gleichen Anteilen die Rentenbeiträge. Wie in den Niederlanden zahlen auch Selbstständige und Beamte in die allgemeine Rentenkasse ein. So erhalten Rentern jährlich im Durchschnitt 14 Mal 2.214,73 Euro ausgezahlt, da es Weihnachts- und Urlaubsgeld für Renter gibt. Etwa 800 Euro mehr im Monat und zwei Mal öfter als in Deutschland. Schon bei 30 Beitragsjahren liegt die Rente bei 1.114 Euro. Männer gehen regulär mit 65 in Rente, Frauen bereitsim Alter von 60 Jahren.

Ein solidarisches und gleichzeitig stabiles Rentensystem ist also nicht nur denk-, sondern auch machbar. Es wird Zeit, auch in Deutschland ernsthaft über eine grundlegende Reform des Rentensystems zu diskutieren!

Bild: Brian Jackson / AdobeStock

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...