Bürgergeld: Error Jobcenter.digital – wenn Digital in Analog endet

Lesedauer 2 Minuten

Mit Jobcenter.Digital soll alles ganz einfach funktionieren. Doch Anspruch und Wirklichkeit klaffen oft weit auseinander. Denn häufig müssen Anträge und Formulare nach wie vor “analog” ausgefüllt werden. Zudem tauchen häufig viele weitere Probleme auf.

Es sollte einfacher werden

Die Beantragung von Sozialleistungen nach dem SGB II (Bürgergeld) soll digitaler und damit einfacher werden. Diejenigen, die überhaupt in die Lage kommen, Leistungen zu beantragen, haben aber kaum das Geld, sich digitale Endgeräte wie Computer, Laptop oder ähnliches anzuschaffen. Zusätzliche Mittel werden von den Jobcentern dafür aber nicht gewährt.

Dennoch ist zunächst der Grundgedanke gut. Bürgergeld beantragen oder Verlängern, Veränderungen mitteilen oder das digitale Postfach nutzen. All das war längst überfällig und wünschenswert.

Was können Bürgergeld-Bezieher über “jobcenter.digital” erledigen?

Folgende Erledigungen können über das digitale Jobcenter bearbeitet und erledigt werden:

  • Unterlagen, Dokumente und Nachweise an den zuständen Sachbearbeiter senden
  • Veränderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse mitteilen
  • Weiterbewilligung von Leistungen auf Bürgergeld online beantragen
  • Postfachservice Anfragen an das Jobcenter schicken

Doch wer die erste Hürde genommen hat und sich das Geld für ein Smartphone oder einen Computer zusammengespart hat, ist oft überrascht, wenn die digitale Bearbeitung auch digital nicht funktioniert. Dokumente können nicht verschickt werden, Serverausfälle und trotzdem analoge Anträge, die per Post zugestellt werden.

Digital endet dennoch im Analogen

Ein Betroffener berichtet: “Ich wollte im Urlaub kurz meinen Weiterbewilligungsantrag Bürgergeld digital machen, aber die wollen die Detaildaten, die alle vorhanden sind, noch mal extra. Die habe ich natürlich zu Hause, das ist reine Schikane im digitalen Antrag, der ohne diese Eingaben nicht absendbar ist.”

Eine andere Betroffene berichtet: “Ich habe einen Antrag auf Bürgergeld bei Jobcenter.digital gestellt. Das hat erstaunlich gut funktioniert. Trotzdem bekam ich ein paar Tage später Post vom Jobcenter mit vielen Formularen, die ich alle wieder von Hand ausfüllen sollte. Ich frage mich, warum ich mir überhaupt die Mühe gemacht habe, alles online auszufüllen.

Wenn es dann doch klappt, werden die Bescheide trotz der Option, den Bescheid online über “Jobcenter.Digital” zu versenden, trotzdem per Post zugestellt. So berichtet Nicoal B: “Ich kann zwar Änderungsmitteilungen und Anträge online stellen, aber meine Bescheide bekomme ich nur per Post, obwohl ich extra aktiviert habe, dass ich sie auch online erhalten möchte, wenn das nicht funktioniert, sollte man diese Option im Kundenprofil entfernen.”

Häufige Ausfälle

Häufig ist Jobcenter.Digital nicht erreichbar. Oftmals scheinen die Server die Anfragelast nicht auffangen zu können, weshalb die Seite dann nicht erreichbar ist.

So schrieb Nicole S.: “Ich frage mich, warum auf der Website Alles digital erledigen mit diesem Service geworben wird, wenn es nicht funktioniert. Am Telefon höre ich nur: Ach ja, das sehe ich jetzt auch, dass es nicht funktioniert. Wenn man dann die Unterlagen per E-Mail oder auch per Fax schickt, weil es dringend ist, passiert auch nichts”.

Viel Luft nach oben

Zum einen sollten Bürgergeldempfänger digitale Endgeräte erhalten, um am digitalen Leben teilhaben zu können. Denn ohne solche Geräte ist Jobcenter.Digital nicht nutzbar. Zum anderen zeigen die Berichte der Betroffenen, dass vieles noch nicht reibungslos funktioniert. Positiv formuliert gibt es noch “viel Luft nach oben”.