Stigmatisierung von Hartz IV Empfängern durch 1199

Hamburger stellt Strafanzeige gegen den gesamten Vorstand der HASPA, den Oberbürgermeister von Hamburg Ole von Beust sowie gegen den Datenschutzbeauftragten von Hamburg

Der Kontobesitzer Volker E. erstattete gestern bei der Hamburger Staatsanwaltschaft Anzeige wegen der geführten Codierung "1199" der Hamburger Sparkassen. Wie bereits berichtet, verteilt die Hamburger Sparkasse seit 1996 mit Wissen und Billigung der zuständigen Datenschutzbehörden in Hamburg spezielle Guthabenkonten mit den ersten 4 Anfangsziffern "1199" an Hartz IV Empfänger, Überschuldete oder an Kunden mit Schufa-Eintrag ohne deren Wissen, aber für Insider deutlich erkennbar. Das bestätigten heute die Hamburger Datenschutzbehörde. Die Haspa bestreitet, dass die guthabengeführten Konten automatisch einen Rückschluss auf den finanziellen Status des Inhabers zulassen."Es gebe darunter nicht nur Hartz-IV-Empfänger, sondern zum Beispiel auch Schüler oder Kunden, die freiwillig auf einen Dispokredit verzichtet hätten"

Wir führten ein Interview mit Volker E., der den Strafantrag bei der Hamburger Staatsanwalt gestellt hat:

F: Sie haben heute eine Strafanzeige gegen die Hamburger Stadtsparkasse gestellt. Warum?
Meine Intention ist, die Abschaffung aller 1199 er Konten, das Verbot der Vergabe von Kontonummern, die stigmatisierend sind und eine Ausgleichszahlung an alle Kunden, die nachweislich einen Schaden hatten, so wie ich!

Desweiteren fordere ich, dass jeder Sozialhilfeempfänger eine freie Kontowahl hat, das bisher nicht der Fall zu sein scheint. In einer Umfrage bei Haspa Kunden, die ich in Begleitung der Spiegel Reporterin Anne Seith gemacht habe, gab eine Zeugin, die mehrere Haspa Banker kennt an, dass die Sozialämter in HH Kunden zwingen, ihre alten Konten aufzulösen, soweit sie nicht bei der haspa bestehen. Es gebe, so die Zeugin, nur Geld, wenn ein Haspa Konto verlege. Andere Zeugen bestätigten mir ähnliche Vorwürfe!

F: Eine weitere Anzeige liegt nun auch gegen den Oberbürgermeister Ole von Beust vor. Wieso?
Herr Ole von Beust wurde mehrfach von mir angeschrieben, keine Reaktion. Ebenfalls habe ich unzählige E-Mails ins Rathaus geschickt, keine Reaktion. Auch mit dem Referatsleiter des Senats, Herrn Willi Winter, hatte ich sogar ein persönliches Gespräch, weil ich mich ohne Termin zu ihm "durchgekämpft" hatte. Außer, "Stellen Sie Strafanzeige", keine Reaktion des Senats!

F: Es gab zahlreiche Drohungen gegen Sie. Welcher Art und wie wurde gedroht?
Als die Medien außerhalb Hamburgs mit der Berichterstattung begannen, ging ein anonymer Anruf bei mir ein:
"Herr E., Sie sollten zurückrudern, sonst kriegen sie in Hamburg kein Bein mehr auf dem Boden. Ziehen sie sich zurück, dabei wird es ihnen nicht schlecht gehen!"- Ich habe eingehängt und das Telefon ausgeschaltet.

F: Haben Sie sich anwaltlich berraten lassen? Wie sehen die Erfolgsaussichten aus?
Herr Neun, von 0815-info blieb dran und machte mir per E-Mail Mut, dass ich doch noch aussagen solle. Ich hatte mir das dann überlegt, denn ich kriege auch so "kein Bein mehr auf den Boden"!!!
Heute steht im Hamburger Abendblatt mal ein ordentlicher Bericht. Die Reporterin der Wirtschaftsabteilung hat gestern sehr lange mit mir gesprochen und authentisch berichtet.

Ich denke, dass die mich von Seiten der Behörden "festsetzen" werden, weil meine Recherchen gegen die Datenschutzverletzungen der Haspadas gleichzeitig mit dem gerade verabschiedeten Anti-Terror-Gesetz kollidieren. Und in dem Haspa Skandal ist ja bekanntlich auch der Datenschutzbeauftragte der Inneren Behörde "involviert", der die Kontopolitik sei 1996 "toleriert" hat!!!

Haben Sie finanzielle Unterstützung? Wie kann man Sie unterstützen?
Meine letzte Chance ist eine Partei, die erkennt, dass dieses Thema sehr gut ist, um einen Neuanfang politisch gehen zu können und zwar mit den sozialschwachen Menschen, die eine riesen Lobby werden !!! Bei der PDS und WASG habe ich schon angefragt.
Ansonsten halten Sie diesen Skandal bitte im Auge, denn ich bin mittlerweile nicht nur psychisch sehr angeschlagen, sondern auch physisch. Der Kampf, die Ignoranz und die schlaflosen Nächte gehen seit mehreren Monaten so und ich bin auch nur ein Mensch, der Grenzen hat. Jetzt noch das "private Aus"!!!

Vielen Dank für das Gespräch!

Weiterer Artikel zum Thema: Arbeitslose mit Code belegt. Datenschutz ade?

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...