Etwa 10 Prozent aller Hartz IV und Sozialhilfe Beziehenden sind wohnungslos

Rating: 4.3/5. Von 10 Abstimmungen.
Bitte warten...

Wohnungslosenhilfe: Immer mehr Menschen in Deutschland sind wohnungslos

Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) sind immer mehr Menschen in Deutschland wohnungslos. Die Zahl der Betroffenen ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Rund 678.000 Menschen sind deutschlandweit wohnungslos. Etwa 30.000 Menschen mehr sind betroffen. Die Auswertung zeigte, dass besonders Hartz IV Beziehende, Asylsuchende, junge Menschen sowie Alleinerziehende gefährdet sind, nicht in den eigenen vier Wänden wohnen zu können.

opfer jobcenter 225x150 - Etwa 10 Prozent aller Hartz IV und Sozialhilfe Beziehenden sind wohnungslos

Vor allem Transferleistungsbezieher betroffen

Demnach lebt etwa 1 Prozent der Einwohner in Deutschland ohne eigene Wohnung. Das bedeutet auch, dass 10 Prozent der Menschen, die auf Hartz IV angewiesen sind, ohne eigene Wohnung leben müssen. Aber nicht nur Hartz IV Beziehende sind betroffen. Auch Geringverdiener und Bezieher anderer Sozialleistungen wie der Sozialhilfe sind betroffen.

Anstieg der Wohnungslosigkeit um 4,2 Prozent

Jedes Jahr veröffentlicht die BAG W Schätzungen über die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland. Im November hat die Vereinigung die aktuellen Zahlen vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamtzahl der Wohnungslosen um 4,2 Prozent gestiegen. Im Jahr davor waren es noch rund 650.000 Wohnungslose.

Eine besonders große Gruppe gehören der Gruppe der anerkannten Flüchtlinge an. Wird diese Zahl außer Acht gelassen, sind noch 237.000 wohnungslose Menschen betroffen. Davon sind:

  • 166.000 alleinstehend (entspricht 70 %)
  • 19.000 Kinder oder minderjährige Jugendliche (entspricht 8 %)
  • 159.000 Männer (entspricht 73 %)
  • 40.000 EU-Bürger*innen

Nicht zu verwechseln mit Obdachlosigkeit

Zu verwechseln ist Wohnungslosigkeit nicht mit Obdachlosigkeit. Wohnungslos ist, wer keine eigene Wohnung hat, die durch einen Mietvertrag abgesichert ist. Obdachlose schlafen in der Tat auf der Straße. Zwar zählen Obdachlose auch zu den Wohnungslosen, allerdings leben viele Wohnungslose in Unterkünften, bei Freunden, bei den Eltern oder in Wohnheimen.

41.000 Menschen leben auf der Straße

Etwa 41.000 Menschen leben ohne jegliche Unterkunft und müssen auf der Straße schlafen. Das entspricht etwa 6 % aller Wohnungslosen. Dadurch ist die Wohnungslosigkeit allerdings auch beinahe unsichtbar, da die Betroffenen nicht auf der Straße leben (müssen).

Ursachen der Wohnungslosigkeit

Hauptursache für die steigende Wohnungslosigkeit sind nach Angaben der BAG W die immer höheren Mieten und der immer geringere Bestand an Sozialwohnungen. Zudem würde sich die Armut in Deutschland immer weiter verfestigen. Besonders fehlt es an Ein- und Zweiraumwohnungen. Hartz IV bzw. Sozialhilfe Beziehende können auf dem angespannten Wohnungsmarkt kaum Wohnungen finden, die den Vorgaben der Kommunen entsprächen. Geringverdiener können sich die hohen Mieten nicht leisten.

Viel zu wenig Sozialwohnungen

Zwar wurden im letzten Jahr 27.000 neue Sozialwohnungen geschaffen, allerdings werden rund 100.000 neue Sozialwohnungen benötigt, um die Wohnungslosigkeit zu bekämpfen.

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...