Hartz IV: Wenn das Jobcenter eine Mahnung schickt

Widerspruch gegen Mahnung vom Jobcenter

Es kommt häufiger vor, dass das Jobcenter Hartz IV Leistungen zurück verlangt. Die Behörde schickt dann einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid. Wird dagegen ein Widerspruch eingelegt, schickt das Jobcenter dennoch eine Mahnung. Dagegen kann man sich allerdings zur Wehr setzen. Auch sollten Erstattungsansprüche genau geprüft werden, da die Behörden nicht selten zu Unrecht Leistungen zurück verlangen.

mahnung ba 300x196 - Hartz IV: Wenn das Jobcenter eine Mahnung schickt

Mit dem Aufhebungssbescheid wird dem Leistungsbezieher mittgeteilt, dass der ursprüngliche Hartz 4 Bescheid aufgelöst wird. Das passiert z.B., wenn Leistungsberechtigte einen Job angenommen haben und sich dadurch der Anspruch auf Leistungen vom Jobcenter verändert. Wurden in einem Monat dennoch Leistungen zum ursprünglichen Bescheid ausgezahlt, wird das Jobcenter versuchen, die zu viel gezahlten Leistungen zurück zu fordern. In anderen Konstellationen, wie bei einer Aufrechnung, kommt es auf den konkreten Einzelfall an. Hier darf die Behörde oftmals keine Erstattung vornehmen.

Die Behörde wird einen Erstattungsbescheid per Post schicken. Darin fordert die Behörde die gekürzten Leistungen zurück. Wird der Aufforderung nicht Folge geleistet, wird das Jobcenter eine Mahnung versenden.

Aufschiebende Wirkung durch einen Widerspruch

Es kann sich lohnen einen Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen. Das sollte vor allem dann geschehen, wenn man der Auffassung ist, dass der Erstattungs- bzw. Aufhebungsbescheid fehlerhaft ist. Der Widerspruch entfaltet gem. § 86 a SGG eine aufschiebende Wirkung, sofern es sich um die Bewilligung vergangener ALG II-Leistungen handelt.

Trotz Mahnung keine Vollstreckungsmaßnahmen durch Widerspruch

Trotz der Mahnung kann die Behörde nunmehr die zu viel gezahlten Leistungen nicht per Vollstreckungsmaßnahmen eintreiben. Erst wenn über den Widerspruch oder die Klage beschieden wurde, kann eine Vollstreckung eingesetzt werden.

Lesen Sie zum Thema:

Der Widerspruch kann somit auch Zeit verschaffen, um Geld anzusparen, falls der Behörde in der Tat zu viel gezahlte Leistungen zustehen. Auch wenn man der Meinung ist, dass das Jobcenter die Gelder nicht zurück verlangen darf, ist es in jedem Fall ratsam, einen Widerspruch einzulegen.

Jobcenter verlangt Mahngebühren trotz Widerspruch

Es kommt allerdings regelmäßig vor, dass die Behörde eine Mahnung verschickt, obwohl ein Widerspruch eingelegt wurde. Zusätzlich wird das Jobcenter Mahngebühren verlangen. Zudem wird in dem Mahnbescheid damit gedroht, das Geld zwangsweise einzuziehen oder eine Vollstreckung durchzuführen, die weitere Kosten verursacht.

Widerspruch gegen Mahngebühren

Das Jobcenter kann allerdings nur dann Mahngebühren verlangen, wenn keine aufschiebende Wirkung durch einen Widerspruch bzw. eine Klage besteht. Das Jobcenter muss demnach das Ergebnis abwarten. Die Erhebung von zusätzlichen Mahngebühren ist somit rechtswidrig. Daher sollte gegen die Mahnung ebenfalls ein Widerspruch gestellt werden. In dem Widerspruch sollte auf die aufschiebende Wirkung hingewiesen werden. Hierbei wird jedoch nur Widerspruch gegen den Mahnbescheid erhoben, nicht aber gegen die Forderung.

Mahnung ohne Aufhebungs- und Erstattungsbescheid rechtswidrig

Wurden zuvor keine Aufhebungs- und Erstattungsbescheide zugestellt, ist die Mahnung bzw. die enthaltene Mahngebühr ebenfalls rechtswidrig. Auch dann sollte ein Widerspruch eingelegt werden. (Bild: stockpics – fotolia)

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...