Bei diesen 10 Jobcentern müssen Hartz IV Bezieher am meisten drauf zahlen

Rating: 4.3/5. Von 14 Abstimmungen.
Bitte warten...

Hartz IV Bezieher müssen vielerorts kräftig bei der Miete draufzahlen

Eigentlich sollen bei Hartz IV die tatsächlichen Mietkosten vom Jobcenter übernommen werden. Ist diese aber nicht “ortsüblich angemessen”, müssen Leistungsberechtigte aus dem Regelsatz die Differenz zur tatsächlichen Miete ausgleichen. In einigen Regionen sind die Zuzahlungen besonders hoch. Bis zu 210 EUR müssen Betroffene zuzahlen.

Kontowechsel

Über eine halbe Million Bedarfsgemeinschaften betroffen

Insgesamt 546.000 Bedarfsgemeinschaften in Deutschland bekommen nicht die volle Miete durch das Jobcenter bezahlt. Die Betroffenen müssen also von dem kargen Regelsatz noch einen Anteil für die Miete selbst zahlen. Das ergab eine kleine Anfrage der Fraktion “Die Linke” an die Bundesregierung.

Hierbei geht es jedoch nicht nur um ein paar Euro, wie die Antwort der Bundesregierung zeigt. Betroffenen Haushalten fehlen durchschnittlich 82 EUR für die Wohnkosten.  An einigen Orten sieht es beinahe dramatisch aus, wie die untenstehende Tabelle zeigt.

Bis zu 210 EUR Zuzahlungen bei der Miete

Besonders schlimm ist es in Ebersberg. Wird dort nicht die Miete übernommen, müssen Betroffene im Durchschnitt 210 EUR im Monat zur Miete dazuzahlen. 11,5 Prozent der dort lebenden Leistungsbezieher sind betroffen. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 82 EUR.

Ein anderes Beispiel ist Dachau. Dort müssen 28,4 Prozent der Bedarfsgemeinschaften Mietzuzahlungen ertragen, weil nicht die tatsächliche Miete übernommen wird.

Platz Jobcenter Anteil betroffener BGs Monatliche Zuzahlung aus Regelsatz
Deutschland 19,2 % 82 EUR
1 Ebersberg 11,5 % 210 EUR
2 Oberallgäu 19,3 % 193 EUR
3 München, Landeshauptstadt 13,0 % 193 EUR
4 Dachau 28,4 % 165 EUR
5 Fürstenfeldbruck 9,9 % 164 EUR
6 Potsdam, Stadt 9,2 % 156 EUR
7 Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf 16,7 % 154 EUR
8 Oldenburg 39,8 % 150 EUR
9 Berlin, Mitte 10,5 % 147 EUR
10 Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg 17,5 % 141 EUR

Was aber sind die Gründe?

Einerseits sind die Herleitungen der Unterkunftskosten der Kommunen oftmals abendteuerlich und werden regelmäßig von den Sozialgerichten kassiert, weil diese nicht in sich schlüssig sind. Das bedeutet, dass diese oft viel zu niedrig angesetzt sind, so dass es für Menschen mit Grundsicherungsbezug äußerst schwierig ist, eine “angemessene” Wohnung zu finden.

Lesen Sie auch:

Zum anderen existiert vor allem in den Großstädten eine regelrechte Wohnungsnot. Es lassen sich kaum mehr günstige Wohnungen finden. Aus diesem Grund müssen Betroffene in teuere Wohnungen einziehen oder bleiben, so dass der Staat zwar die “angemessenen Wohnkosten” übernimmt und der Rest aus den Regelleistungen beglichen werden muss.

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...