Abfindungen bei Corona-Kündigung oft zu niedrig – hierauf müssen Arbeitnehmer unbedingt achten

Wegen Corona ist die Wirtschaft stark eingebrochen. Viele Arbeitgeber bieten Ihren Arbeitnehmern jetzt Aufhebungsverträge mit Abfindungen an, um Kündigungsschutzklagen zu vermeiden. Das sieht auf den ersten Blick verlockend aus – ohne Kündigung aussteigen und auch noch Geld bekommen. Doch es gilt einiges zu beachten, verrät ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht!

arbeitslose hartz statistik 300x200 - Abfindungen bei Corona-Kündigung oft zu niedrig – hierauf müssen Arbeitnehmer unbedingt achten

Kündigungsschutz gilt auch in der Corona-Krise

Viele Betriebe und Unternehmen sehen sich aufgrund von Liefer- und Produktionsengpässen und eingebrochenem Umsatz durch das Corona-Virus vor wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Um schnell Geld zu sparen, wurden viele Arbeitnehmer in Kurzarbeit versetzt oder gekündigt.

Aktuelle News erhalten

Da die Situation weiterhin anhält, bieten viele Arbeitgeber, vor allem in Großbetrieben, ihren Arbeitnehmern jetzt Aufhebungsverträge mit Abfindungen an. Doch hier ist Vorsicht geboten!
In Betrieben mit mehr als zehn vollen Stellen gilt auch in der Corona-Krise selbstverständlich das Kündigungsschutzgesetz für Arbeitnehmer, die dort länger als sechs Monate beschäftigt sind!“, sagt Rechtsanwalt Cem Altug, Experte für Arbeitsrecht, der auf dem Internetportal Arbeitnehmer.Support unkomplizierte und kostenfreie Rechtsberatung für Gekündigte anbietet.

Arbeitgeber müssen also glaubhaft begründen können, warum eine betriebsbedingte Kündigung erfolgen soll. „Die Betriebe müssen nachweisen, dass es sich bei dem eingebrochenen Umsatz beispielsweise wegen Liefer- und Produktionsengpässen um dauerhafte Probleme handelt, die auch nach der jetzigen Krise bestehen bleiben.
Auch wer wegen einer ärztlichen Untersuchung oder aus Vorsorge in Quarantäne muss, braucht sich keine Sorgen zu machen. „Quarantäne ist kein Grund für eine Kündigung. Allerdings dürfen Arbeitnehmer nicht einfach aus Angst vor einer Infektion zuhause bleiben, wenn in ihrem Betrieb kein Home-Office möglich ist – das wäre Arbeitsverweigerung“, betont Altug.

Betriebsbedingte Kündigung aus Kurzarbeit kaum möglich

Viele Betriebe haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Arbeitnehmer in Kurzarbeit zu versetzen, da der Staat einen Teil der Lohnkosten übernimmt, um die Wirtschaft in der Krise zu unterstützen. Arbeitnehmer bekommen in Kurzarbeit bei verkürzter Arbeitszeit 60 bzw. mit Kindern 67 Prozent des normalen Lohnes ausbezahlt.

„Kurzarbeitergeld wird vom Staat nur gezahlt, wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Arbeitsplätze dadurch erhalten werden“, sagt Rechtsanwalt Altug, „darum ist eine begründete betriebsbedingte Kündigung von Arbeitnehmern in Kurzarbeit im Grunde nicht möglich, solange das Unternehmen noch Kurzarbeitergeld erhält.“

Für eine betriebsbedingte Kündigung muss nämlich der endgültige Wegfall des Arbeitsplatzes bevorstehen. Der Arbeitgeber muss prüfen, ob der Arbeitnehmer nicht in einer anderen Abteilung oder auf einer anderen Stelle weiterbeschäftigt werden kann. Außerdem muss er bei begründeter Reduzierung der Arbeitsplätze eine Sozialauswahl treffen, die solche Arbeitnehmer schützen soll, die finanzielle oder soziale Verpflichtungen haben. Auch müssen mögliche Gründe für besonderen Kündigungsschutz berücksichtigt werden.

Auch gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen in der Krise weiterhin, die sich nach der Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers richten, sofern vertraglich nichts anderes vereinbart wurde. Eine Kündigung kann als aus diversen Gründen ungültig sein: Fehlender Kündigungsgrund, Verstoß gegen Kündigungsfristen, keine formal korrekte postalische Zustellung.

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht mahnt zur Vorsicht bei Aufhebungsverträgen

Dreiviertel aller Betriebe geben an, Probleme bei der Ausstellung einer betriebsbedingten Kündigung zu haben. Gekündigte Arbeitnehmer haben drei Wochen Zeit, eine Kündigungsschutzklage einzureichen. Und ganze 46 Prozent aller Beschäftigten, die gegen eine Kündigung klagen, erhalten letztlich in Folge eines Aufhebungsvertrags eine Abfindung, weile Arbeitgeber sich langwierige Gerichtsverfahren und teure Lohnkosten bei Weiterbeschäftigung umgehen wollen.

Aufgrund des Kündigungsschutzes und der formalen Hürden bei einer Kündigung bieten besonders große Unternehmen immer mehr Arbeitnehmern Aufhebungsverträge in Verbindung mit Abfindungszahlungen an. So können sie Kosten sparen und das Risiko einer Kündigungsschutzklage umgehen. Für die betroffenen Arbeitnehmer sieht eine Abfindung auf den ersten Blick sehr verlockend aus. Doch es gibt einiges zu beachten, erklärt der Arbeitsrechtsexperte.

„Viele Abfindungsangebote sind viel zu niedrig. Die gesetzliche Faustformel sieht einen halben Bruttomonatslohn pro Anstellungsjahr vor. Aber darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl von Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt“, betont Cem Altug. „Besondere Qualifikationen, soziale und finanzielle Verpflichtungen, Erfolgsaussichten auf dem Arbeitsmarkt, all das sollte miteinbezogen werden. Aber: Einen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung gibt es nicht. Darum ist jede Abfindung Verhandlungssache!“

ASupport2 1024x529 - Abfindungen bei Corona-Kündigung oft zu niedrig – hierauf müssen Arbeitnehmer unbedingt achten

Arbeitnehmer sollten außerdem beachten, dass die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrags von den Jobcentern als einvernehmliche Auflösung des Angestelltenverhältnisses zu einer zwölfwöchigen Sperre für den Anspruch auf Arbeitslosengeld gewertet werden kann. Die Abfindung sollte daher hoch genug ausfallen, dass die Dauer bis zur nächsten Anstellung finanziell überbrückt werden kann. Nur wenn der Aufhebungsvertrag das Arbeitsverhältnis nicht vor der ordentlichen Kündigungsfrist beendet, ist dies nicht der Fall.

Erhält der Arbeitnehmer nach einem Aufhebungsvertrag kein Arbeitslosengeld, muss er sich selbstständig krankenversichern. Abfindungen zählen außerdem nicht als Arbeitsentgeld und können daher nicht auf die Rente angerechnet werden, es sei denn die Abfindung wird vom Arbeitgeber direkt an die Rentenversicherung gezahlt und damit als rückständige Ansprüche auf Arbeitsentgeld gewertet.

Zur Überbrückung des Lebensunterhaltes bis zur Frührente mit 63 nach 35 rentenpflichtigen Arbeitsjahren steht die Abfindung dann jedoch nicht zur Verfügung. Wird die Abfindung als Einmalzahlung auf das Konto des Arbeitnehmers eingezahlt, muss sie entsprechend versteuert werden. Hier kann es sich anbieten, von der so genannten Fünftelregelung Gebrauch zu machen.

Abfindungshöhe mit Abfindungsrechner ermitteln und von Rechtsanwalt beraten lassen

Cem Altug, Rechtsanwalt und Arbeitsrechtsexperte, rät Arbeitnehmern nach einer Kündigung oder vor der Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages dazu, die mögliche Höhe einer Abfindung zu errechnen, die juristischen Mittel zu prüfen und sich die möglichen Konsequenzen genau abzuwägen. „Arbeitnehmer sollten sich gründlich informieren und nicht voreilig handeln, auch wenn die Klagefrist nur drei Wochen beträgt“, sagt Altug.

a altug 150x150 - Abfindungen bei Corona-Kündigung oft zu niedrig – hierauf müssen Arbeitnehmer unbedingt achten
Cem Altug, Rechtsanwalt

„Mit Angeboten wie Arbeitnehmer.Support können Arbeitnehmer die mögliche Höhe ihrer Abfindung errechnen und kostenfrei einen Beratungstermin mit einem Anwalt vereinbaren. Im Zuge einer Ersteinschätzung prüft dieser dann ebenfalls kostenfrei, ob die Kündigung rechtens ist und welche Abfindungssumme im Einzelfall angemessen wäre.”

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...