25. Juni 2015

Unicef Kinderbericht lässt aufhorchen

Volkssolidarität: Perspektiven für Familien sichert Zukunft für Kinder Politischer Pressespiegel zum Bericht Unicef: Kinder in Deutschland leben schlecht "Armut von Kindern ist immer Armut der Familien, in denen die Heranwachsenden leben. Wer wirklich etwas dagegen tun will, muß unter anderem dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen für Familien und Kinder verbessert werden." Darauf machte der Präsident der Volkssolidarität, Prof. Dr. Gunnar Winkler, am Mittwoch in Berlin aus Anlass des UNICEF-Berichtes zur Situation der Kinder in Industrieländern aufmerksam. "Es ist bezeichnend, dass der Exportweltmeister immer wieder im Mittelfeld landet, wenn es um die Lage der Kinder geht. Der UNICEF-Bericht ist ein weiteres Armutszeugnis für ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

IAB- Studie sieht weniger Arbeitslosigkeit

IAB- Studie: Beitragssatzsenkungen bringen vor allem den wirtschaftsstarken Ballungszentren in Westdeutschland Einkommensgewinne Durch den gesunkenen Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung erzielen die wirtschaftlich starken Ballungszentren in Westdeutschland die größten direkten Einkommensgewinne, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der Rückgang bei den Ausgaben für die aktive Arbeitsmarktpolitik betrifft hingegen vor allem die strukturschwachen Regionen. Da die sogenannten "Ermessensleistungen" wie die berufliche Weiterbildung in den ostdeutschen Regionen eine größere Rolle als im Westen spielen, wirkt sich die rückläufige Ausgabenentwicklung im Osten stärker aus. Die Einsparungen finanzieren einen Teil der Beitragssatzsenkung zur Arbeitslosenversicherung. Davon profitieren zunächst vor allem die wirtschaftsstarken Regionen mit günstiger ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

WASG Berlin ausgehebelt

In der Berliner WASG wächst der Unmut über die Absicht des WASG-Bundesvorstands, alle demokratisch gewählten Berliner Parteigremien zu missachten, um die Fusion mit der Linkspartei.PDS zu erzwingen. Der Bundesvorstand hatte Anfang des Monats zu einer Versammlung für den 27. Februar 2007 eingeladen, auf der die Wahl einer Parallelstruktur durch jene WASG-Mitglieder vollzogen werden soll, die vorher eine entsprechende Erklärung abgeben. Das Vorgehen des Bundesvorstands empört in Berlin selbst viele Fusionsbefürworter. Inzwischen stehen drei Bezirksgruppen mit Beschlüssen und Meinungsbildern hinter einer Resolution der in der Fusionsfrage ansonsten gespaltenen Bezirksgruppe Tempelhof-Schöneberg: "Wir, die Bezirksgruppe Berlin Tempelhof/Schöneberg der WASG, lehnen die satzungswidrige Veranstaltung der Initiative ...
Weiterlesen
7736arbeitslosigkeitrpo - Schleichwerbung für die Bundesagentur für Arbeit
25. Juni 2015

Schleichwerbung für die Bundesagentur für Arbeit

Berlin (ots) – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde vom deutschen Rat für Public Relations wegen kontinuierlicher Schleichwerbung in öffentlich-rechtlichen Sendern gerügt.Nach den Recherchen des NDR-Medienmagazins ZAPP, dokumentiert in der Zeitschrift MESSAGE 3/2006, S. 43-47, hat die Bundesagentu für Arbeit BA) Fernsehbeiträge bei den öffentlich- rechtlichen Sendern ZDF, RBB und MDR inhaltlich und finanziell unterstützt. Dabei handelte es sich um die Sendungen "Jobjournal" (MDR), "Arbeitsmarkt aktuell" (rbb) und "Volle Kanne Susanne" (ZDF). Dafür wurden von der BA in den Jahren 2004 und 2005 rund 350.000 Euro aufgewandt, was der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der BA John-Philip Hammersen in einem, nach Angaben ...
Weiterlesen
250pxthomasgottschalk 150x150 - Thomas Gottschalk verhöhnt Hartz IV Empfänger
25. Juni 2015

Thomas Gottschalk verhöhnt Hartz IV Empfänger

"Wetten dass…?" am Samstag im ZDF: Bierdosenstapel heißt für Thomas Gottschalk "Hartz-IV Stelzen" In der am Samstag ausgestrahlten ZDF Show: "Wetten dass…??" hat der Entertainer und Showmaster, Thomas Gottschalk, bei der Wette des "Bierdosenstapelns", Hartz IV Empfänger indirekt als Säufer betitelt. Thomas Gottschalk hatte gesagt, dass die Bierdosenstapel eines Wettkandidaten auch "Hartz-IV-Stelzen" genannt werden können. Gottschalk wörtlich: "Bierdosen, das sind doch Hartz-IV-Stelzen." Das Lachen des Publikums verstummte bei so manchem Fernsehzuschauer. Bei solchen "Scherzen" kann sogar ein Kurt Beck noch etwas lernen, der vor einiger Zeit einem Erwerbslosen riet, "er solle sich ersteinmal waschen und rasieren." Während der Sendung und im Anschluss ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Glos (CSU) hetzt weiter gegen Hartz IV Empfänger

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) kann es nicht lassen und hetzt in der Wochenzeitung "Supper Illu". Glos: "Wer ALG II will, soll arbeiten!" Bundeswirtschaftsminister Michael Glos gab der "Biltz Illu" ein Interview, das gestern druckfrisch veröffentlicht wurde. In diesem gab er an, dass er davon ausgehe, dass die "Bereitschaft der ALG II Empfänger" eine Arbeitsstelle zu suchen, nicht vorhanden ist. Ferner betonte Glos, dass sich Hartz IV Empfänger "mit dieser Situation abgefunden und sie sich darin eingerichtet haben." Erneut plädierte Michael Glos dafür, den Hartz IV Regelsatz zu kürzen, um nach seiner Meinung nach, den reguläre Lohn "mit staatlichen Transfergeldern zu ergänzen, ...
Weiterlesen
rente - Rente 67 ist eine offensichtliche Rentenkürzung
25. Juni 2015

Rente 67 ist eine offensichtliche Rentenkürzung

"Experte" Raffelhüschen: Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ist eine "Rentenkürzung". Eine Notiz von Hermann Zoller: Das muss man ihm lassen, ehrlich ist der Mann. Er steht dazu: Die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ist eine "Rentenkürzung". Was wir immer zu erklären versuchen, sagt Raffelhüschen frank und frei, nachdem der Bundestag das Werk der Erhöhung des Renteneintrittsalters vollbracht hat. Allerdings hat die Ehrlichkeit des Bernd Raffelhüschen – in den Medien oft als „Freiburger Universitäts-Rentenexperte“ vorgestellt – einen Schönheitsfehler. Dieser „Experte“ vertritt die Interessen der privaten Versicherungswirtschaft. Deshalb ist es ihm wichtig, dass bei den Menschen die Botschaft, dass diese Veränderung des ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Deutschland ein Schauermärchen

Ein Leserbeitrag zu: Arbeitsdienst für Hartz-IV Empfänger?Wer NPD Forderungen nach einem Arbeitsdienst für Hartz IV Betroffene aufnimmt und ernsthaft verfolgt, kann kein Orientierungspunkt für ein friedliches Europa sein. Zwangsarbeit und sinnlose Arbeit stehen im Widerspruch zu einer demokratischen Marktwirtschaft. Zuletzt gab es einen Arbeitsdienst und Zwangsarbeit im dritten Reich. Die Globalisierung schafft größere Gewinne bei Konzernen, allerdings auf Kosten von Arbeitsplätzen die einem demokratischen Sozialstaat würdig sind. Arbeitsplätze werden in Länder wie China verlagert, die es mit Menschenrechten nicht allzu genau nehmen. Herr Glos versucht nun, es diesen Ländern gleich zu tun. Er fordert Zwangsarbeit als Mittel um international Wettbewerbsfähig ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

An den Feiertagen: Abzocke an den Tankstellen

Es ist Ostern und die Bezinpreise steigenWie immer an den Feiertagen kann man eins beobachten: Die Benzinpreise schnellen in die Höhe und die Verbraucher haben das Nachsehen. Zumeist sind die "Freien Tankstellen" geschlossen, so das es fast unmöglich ist, nach Alternativen zu suchen. Auch einige Politiker haben dieses "Preisritual" der großen Mineralkonzerne erkannt und fordern nur ein Regulativ. Der Parlamentarische Staatssekritär des Bundesumweltministeriums, Michael Müller (SPD) mahnte an, ein "schärferes Vorgehen" gegen die Preistreiberei der Tankstellen anzustreben. Müller forderte die EU Verwaltung auf, das Vorgehen der Tankstellen Konzerne "genauer zu untersuchen". Wie im Stromsektor wäre es sinnvoll auch bei Kraftstoffen ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Vorsicht Zeitarbeitsmessen!

Massenrekrutierung durch Agentur für Arbeit und ARGE – Einladungsschreiben an Alg II-BezieherInnen enthalten diffuse Sanktionsandrohungen Seit einiger Zeit werden in NRW Zeitarbeitsmessen/„lokale Stellenbörsen”, in Zusammenarbeit mit Arbeitsagenturen und örtlichen Alg II-Trägern durchgeführt wurden und auch künftig geplant sind. Konkrete Informationen dazu gibt es aus Köln Dortmund und Wuppertal, wo ver.di, IG Metall und/oder DGB mit Informationsständen vertreten waren. Aber auch aus der Region Ostwestfalen-Lippe aus Krefeld, Bielefeld und Herford wird von zahlreichen Werbeveranstaltungen für die Leiharbeitsbranche berichtet. Mit Hilfe der „PersonalServiceAgenturen” des Peter Hartz aus der Schmuddelecke geholt, erfahren Leiharbeitsfirmen mittlerweile offene Unterstützung und Anerkennung durch die Bundesagentur für Arbeit. So fördert ...
Weiterlesen
sigmargabriel 150x150 - Sorry vom Jobcenter für Hartz IV Empfänger
25. Juni 2015

Sorry vom Jobcenter für Hartz IV Empfänger

Jobcenter will sich für Ausreiseaufforderung bei Hartz IV-Betroffenen entschuldigen. Bundestagsabgeordnete Sigmar Gabriel (SPD), Ute Kumpf (SPD) und Sabine Zimmermann (Linksfraktion) hatten sofort Hilfe und Unterstätzung angeboten. Stuttgart. Bei dem Fall, indem einem 60jährigen die Leistungen verweigert wurden, wenn er nicht ein Konzept zur Ausreise nach Österreich vorlegt, will sich das Jobcenter Stuttgart beim Betroffenen entschuldigen. Gegenüber dem Erwerbslosen Forum Deutschland betonte ein Sprecher des Jobcenters, dass solche Aufforderungen ein Ansinnen wären, die durch kein Gesetz gedeckt sein und dies auch keineswegs die Linie der Behörde wäre. Der Mann soll ein Entschuldigungsschreiben und sofort seine Leistungen wieder erhalten. Eine Mitarbeiterin sei weit ...
Weiterlesen
csu 150x112 - CSU fordert mehr Hartz IV Leistungen für Kinder
25. Juni 2015

CSU fordert mehr Hartz IV Leistungen für Kinder

CSU & Hartz IV Die CSU in Bayern fordert mehr Hartz IV Leistungen für Kinder, jedoch verknüpft mit staatlichen Vorgaben Nach dem Urteil des Bundessozialgerichtes in Kassel überschlägt sich die Politik geradezu mit neuen Vorschlägen in Bezug auf die Hartz IV Regelleistungen für Kinder. Das Bundessozialgericht hatte geurteilt, dass die Regelsätze für Kinder verfassungswidrig seien, da eine Ungleichbehandlung gegenüber Erwachsenen Sozialleistungsempfängern besteht. Im Zuge dessen fordern nun fast alle Parteien deutliche finanzielle Verbesserungen für Kinder aus sozial-schwachen Familien. So forderte der CSU Politiker und Obmann der Union im Sozialausschuss des Deutschen Bundestages, Stefan Müller gegenüber dem Magazin "Focus", dass der Hartz IV ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Benachteiligung von Menschen mit Demenz beenden

Benachteiligung von Menschen mit Demenz beenden. VdK begrüßt Beiratsempfehlungen und fordert umfassende Pflegereform Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Ulrike Mascher, begrüßte die heute vorgestellten Empfehlungen des Expertenbeirates zur Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. "Mit den Vorschlägen des vom Bundesministerium für Gesundheit eingesetzten Beirates liegen konkrete Vorschläge auf dem Tisch, wie Menschen mit Demenz besser berücksichtigt und der Zugang zu Leistungen durch die Schaffung einer neuen Pflegestufe erleichtert werden kann", erklärte Mascher heute in Berlin. Sie forderte die Parteien auf, die Vorschläge aufzugreifen und spätestens in der nächsten Legislaturperiode eine umfassende Pflegereform auf den Weg zu bringen. Es gehöre zu den Geburtsfehlern der Pflegeversicherung, dass ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

70 Prozent Mensch- Hartz IV für Kinder

Hartz IV TV Tip 70 Prozent Mensch – Hartz IV für Kinder. Fernsehhinweis auf eine anstehende TV Talkrunde im Programm des MDRDas Bundessozialgericht hält die Hartz-IV-Sätze für Kinder für verfassungswidrig. Wie kam es zu diesen Sätzen? Was kosten Kinder wirklich? Darüber diskutieren Dr. Andreas Menzel und Ines Klein mit ihren Gästen. Zuschauer haben die Möglichkeit, vor und während der Sendung ihre Meinung zu mailen. "Bekommen Harz-IV-Empfänger nur richtige Bescheide, wenn sie vor Gericht ziehen?" Das fragt sich Martin Reucher. Der Rechtsanwalt hat sich auf Hartz-IV-Fälle spezialisiert und mit seiner Klage vor dem Bundessozialgericht kürzlich ein "Erdbeben" ausgelöst. Die Richter kamen nämlich zu ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Verfassungsbeschwerde wegen Erwerbsminderungsrente

DGB, SoVD und VdK legen eine gemeinsame Verfassungsbeschwerde gegen Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten ein Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB, der Sozialverband Deutschland (SoVD) und der Sozialverband VdK Deutschland gehen mit einer gemeinsamen Verfassungsbeschwerde gegen die Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten vor. Damit wenden sich die drei Organisationen dagegen, dass Erwerbsminderungsrentnern Abschläge von bis zu 10,8 Prozent von der Rente zugemutet werden. Die Abschläge wurden mit dem Gesetz zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit eingeführt, das am 1. Januar 2001 in Kraft getreten ist. Sie gelten auch für Erwerbsminderungsrenten, die an Hinterbliebene ausgezahlt werden. Daher richtet sich eine der drei Klagen gegen Abschläge bei den ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

CDU will Hartz IV Reform reformieren

Die CDU macht die Hartz IV Gesetze zum Wahlkampfthema Die Union aus CDU und CSU will die sogenannte Arbeitsmarktreform Hartz IV zum Wahlkampfthema verwenden. Nach Aussagen des Unions-Fraktionschef Volker Kauder wolle man die Hartz IV Gesetze auf ihre "Wirksamkeit" überprüfen. So sagte Kauder gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus", dass man sich nach der Bundestagswahl genauer mit den Sozialgesetzgebungen von Hartz IV befassen wolle. Zudem habe er "Zweifel, ob die Hilfen für Menschen in besonderen Lebenslagen deren Situation immer gerecht werden". Wenn bislang die Union von der Wirksamkeit der Hartz-Gesetze gesprochen hat, dann ging es vor allem darum, Kürzungen vorzunehmen. So konstaniert Volker Kauder, ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Nein zu Linkspartei: Das Aus der WASG Berlin?

Die Wahlalternative Arbeit & Soziale Gerechtigkeit (WASG) Berlin votiert gegen eine Fusion mit der PDS. Linkspartei In dem kleinen "Dorf" namens Berlin gibt es sie noch; die Rebellen, die sich nicht unterordnen lassen wollen. Mit 62 bei 42 Nein Stimmen sowie 10 Enthaltungen votierten die WASG -Berlin Deligierten gegen die Fusion mit der Linkspartei. Diese Urabstimung stellte fest, dass die WASG Berlin beim Bundesparteitag gegen eine Fusion stimmen wird. Ein Antrag, der die Fusion vorrantreiben sollte, wurde von zwei Dritteln der Deligierten abgelehnt. Schon zur Senatswahl in Berlin im Jahre 2006 war die WASG Berlin allein und in Konkurrenz zur PDS. Linkspartei ...
Weiterlesen
24071.wiedergewaehltebundesvorsitzende 150x150 - Bündnis 90/ Die Grünen wollen Hartz IV ändern
25. Juni 2015

Bündnis 90/ Die Grünen wollen Hartz IV ändern

Grüne für Hartz 4 Änderung: Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, hat heute zusammen mit der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Fraktion, Brigitte Pothmer, die Ergebnisse der Arbeitsgruppe "Evaluierungs-AG Hartz IV" in Berlin vorgestellt. Diese Arbeitsgruppe, an der Brigitte Pothmer, MdB, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marlis Bredehorst, Beigeordnete Stadt Köln, Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt Sibyll Klotz, Stadträtin für Gesundheit und Soziales im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, Berlin, Bärbl Mielich, MdL Baden-Württemberg, gesundheits-, behinderten- und altenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marcus Bocklet, MdL Hessen, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Pico Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur, ...
Weiterlesen
broetchen 150x113 - Hartz IV: 6 Monate Haft für Brötchen klauen
25. Juni 2015

Hartz IV: 6 Monate Haft für Brötchen klauen

Ein Hartz IV Empfänger aus Thüringen bekommt 6 Monate Haft auf Bewährung und 250 Sozialstunden für den Diebstahl eines Brötchen mit Kräuterbutter So unterschiedlich ist die deutsche Rechtssprechung im Falle Hartz und Hartz IV. Ein erwerbsloser Mann aus Thüringen ging in einen Supermarkt, weil er Hunger hatte. Er verspeiste noch im Markt ein Brötchen mit Kräuterbutter. Der Gesamtwert der "Diebesbeute" betrug ganze 85 Cent. Das Amtsgericht in Mühlhausen verurteilte nun den Mann zu 250 Arbeitsstunden in gemeinnützigen Einrichtungen und 6 Monaten Haft auf Bewährung. Vor einiger Zeit galt es noch als "Mundraub", wenn man in einem Supermarkt Lebensmittel entwendet und sogleich ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV schafft Probleme bei den Ausgaben

Die Arbeitsmarktreform Hartz IV kostet mehr, als veranschlagt Wie das Finanzministerium im erstellten Jahresabschluss- Bericht für das Jahr 2006 feststellt, sind deutliche Mehrausgaben zu verzeichnen. Beim Arbeitslosengeld II seien insgesamt 26, 41 Millarden Euro Ausgaben zu verzeichen. Ursprünglich waren 24,1 Milliarden Euro für Hartz IV veranschlagt worden. Vorallem die Umsetzung der Arbeitsmarktreform und die gestiegen Unterkunftskosten werden für die Mehrausgaben verantwortlich gemacht. Im Abschlussbericht wird erläutert, woran es lag. Vorallem sind es die ineffizienten Verwaltungsstrukturen, die Personal- sowie Softwareprobleme die, neben den gestiegenen Unterkunftskosten, dafür verantwortlich sind, dass Hartz IV schließendlich mehr kostet, als im vorraus geplant. Abbau von Bürokratie erforderlichAuch der ...
Weiterlesen
1eurowiderspruch 150x120 - Hartz: Lebensversicherung wird nicht angerechnet
25. Juni 2015

Hartz: Lebensversicherung wird nicht angerechnet

Hartz IV: Kapitallebensversicherung darf nicht als verwertbares Vermögen angerechnet werden Leipzig. Das Sozialgericht Leipzig hat in seinem Urteil vom 14.02.2007 (S 6 AS 283/05) entschieden, dass eine Kapitallebensversicherung, die erst zu Beginn der Rente ausgezahlt wird, nicht zum verwertbaren Kapital bei Hartz IV gehört. Im vorliegenden Fall hatte eine Hartz IV-Empfängerin Leistungen verweigert bekommen, da ihr eine Kapitallebensversicherung, die ihr ehemaliger Arbeitgeber für sie abgeschlossen hatte, als verwertbares Vermögen angerechnet wurde. Sie klagte dagegen und bekam nach fast zwei Jahren recht. Das Leipziger Sozialgericht entschied, dass das Versicherungskapital (Rückkaufwert) nicht angerechnet werden darf, da weder eine Beleihung noch eine vorzeitige Auszahlung möglich ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Entschuldigung von Gottschalk gefordert

Die Erwerbslosen Initiative "Erwerbslosen Forum Deutschland" fordert in einem offenen Brief dazu auf, dass sich der Showmaster Thomas Gottschalk entschuldigen soll. Hintergrund ist die Verhöhnung von Hartz IV Empfängern in der ZDF Sendung "Wetten dass…??". Bislang gab es jedoch keine offizielle Stellungnahme durch den TV Sender ZDF. ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHENZDF-Straße 155127 Mainz Thomas Gottschalk verhöhnt Hartz IV-Empfänger, Wetten das vom 03.03.2007 Erwartung einer offizielle Entschuldigung und Richtigstellung Sehr geehrter Herr Schächter, in der Sendung (Wetten das..) vom 03.03.2007 konnte durchaus der Eindruck entstehen, dass diese Sendung und ihr Moderator Thomas Gottschalk Hartz IV-Betroffene verhöhnt und indirekt als "Säufer" abstempelt. Wörtlich sagte Ihr Moderator in ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

WASG: Kinderbetreuung realisieren!

Die Aufregung, zu der der Vorschlag der Familienministerin von der Leyen zur Einführung von 500.000 Krippenplätzen geführt hat, speist sich aus einem weitestgehend konservativen Familienbild. Gerade ein flächendeckendes Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen gewährleistet erst, dass Frauen Familie und Beruf vereinbaren können, und degradiert sie nicht zu Gebärmaschinen, wie Bischof Mixa lauthals in der Öffentlichkeit verbreitet. Die Kinderbetreuung muss vor allem jede Form von Familie berücksichtigen. Die Ehe im herkömmlichen Sinn ist nur noch ein Teil der Realität. Gerade Alleinerziehende, überwiegend Frauen, sind dringend auf öffentliche Angebote angewiesen. Die Argumente in der Debatte um die Mixa-Äußerungen wurden tief aus der Mottenkiste der 50iger Jahre ...
Weiterlesen
verdi - Hartz IV Empfänger fliehen nach Mannheim
25. Juni 2015

Hartz IV Empfänger fliehen nach Mannheim

Verdi: Umzug nach Mannheim als Rettung? ALG-II-Bezieher fliehen aus Gemeinden der Umlandkreise. CDU Landräte setzten "Arbeitsteilung" zwischen der Agentur für Arbeit und der Kommunen durch. Dadurch entstehen u.a. solche Fälle, wie diese. Am kommenden Donnerstag, dem 15. März 2007 um 09.00 Uhr findet vor dem Sozialgericht in Mannheim ein Verfahren statt, das nach Einschätzung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di symptomatisch für die Behandlung Langzeitarbeitsloserim Rhein-Neckar-Kreis ist. Eine Klägerin aus einer Gemeinde des Rhein-Neckar Kreises führt u.a. Beschwerde darüber, dass ihre Wohngeldanträge vom Sozialamt des Landratsamtes in einem Fall über 46 Wochen und in einem anderen Fall über 27 Wochen bearbeitet worden waren. ...
Weiterlesen