25. Juni 2015

Hartz IV: Sonderkündigungsrecht bei Krankenkassen

Neues von der GesundheitsreformArbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger haben die Möglichkeit ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch zu nehmen, wenn die Krankenkassen im Zuge der Gesundheitsreform Zusatzbeiträge von der derzeitigen Krankenkasse erhoben werde. Zusatzbeiträge vom Träger?Unklar ist jedoch noch, ob Leistungsempfänger die eine Grundsicherung vom Sozialamt erhalten, einen pauschalen Zusatzbeitrag vom jeweiligen Träger erhalten. Diese Eckpunkte der Gesundheitsreform sollen erst nächste Woche entschieden werden. Neue Forderungen in der KoalitionDie SPD fordert, dass die Zusatzbeiträge über einen Finanzausgleich aller Versicherten hergestellt werde müsse. So solle das Solidar- Prinzip erhalten bleiben, in dem alle Versicherten für den Ausgleich sorgen. Denn auch in der gesetzlichen Krankenversicherung ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Wer bekommt das Sozialgeld

Info: Anspruchsberechtigte für das Sozialgeld. Wer bekommt das Sozialgeld anstatt Arbeitslosengeld II? Einen Anspruch auf Sozialgeld haben Menschen, die mit einem erwerbsfähigen ALG II Empfänger in einer sog. Bedarfsgemeinschaft leben und keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz über eine "Bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter" und "bei dauerhafter voller Erwerbsminderung haben". D.h., dass vorallem Menschen Sozialgeld erhalten, die selbst nicht erwerbsfähig sind. Nichterwerbsfähig bedeutet, wenn man wegen einer Krankheit oder Behinderung auf absehbare Zeit keine drei Stunden am Tag arbeiten kann. Wer gehört zu diesem anspruchsberechtigtem Kreis?– Kinder des Erwerbsfähigen oder eines Partners bis zum 15. Lebensjahr– Kinder des Erwerbsfähigen ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV Urteile: Keine Stärkung der Rechte?

Bundessozialgericht stärkt nicht die Hartz IV-BetroffenenViele erwerbslose Eigenheimbesitzer könnten jetzt ein böses Erwachen erleben Bonn/Hamburg. Das Erwerbslosen Forum Deutschland betrachtet die gestrigen Entscheidungen des Bundessozialgerichts mit sehr gemischten Gefühlen. Begrüßt wurden die Entscheidungen zu den Kosten der Unterkunft bei Mietern und beim Umgangsrecht. Nach Ansicht der Initiative könnten hier erhebliche Mehrkosten auf die Kommunen zu kommen. Für viele erwerbslose Eigenheimbesitzer könnte die Entscheidung ein böses Erwachen bedeuten. Mit der gestrigen Entscheidung zur Verpflichtung zur Verwertung selbstbewohnten Eigentums hat das höchste Gericht nach Ansicht der Hamburger Rechtsanwältin Heide Flügge und dem Erwerbslosen Forum Deutschland einen Paradigmenwechsel vorgenommen, der sich zu einem gigantischen Problem ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Althaus und TAZ in Symbiose bei Grundeinkommen

Der wunderbare Verkauf der Idee "Bedingungsloses Grundeinkommen" durch TAZ und Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU). Ein Kommentar der "Nachdenkseiten". Weniger als bei Hartz IV und mehr für Unternehmen. Das Bürgergeld im Namen der Wirtschaft. In der taz erscheinen auffällig viele freundliche Artikel und Interviews zum Grundeinkommen. Jetzt wieder einmal ein Interview mit dem thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus. Dessen Vorschlag für ein bedingungsloses Grundeinkommen, das er werbewirksam "solidarisches Bürgergeld" nennt, betrachte ich als Spielmaterial und als Mittel zur Profilierung auf einem Feld, das einen linken, fortschrittlichen Eindruck macht, aber den Ministerpräsidenten nichts kostet. Er wird seine schönen, aus meiner Sicht obskuren, Vorschläge nie ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

ALG II Leifaden- Neue Auflage: Endlich da!

Ein Lesetipp für die Praxis mit Hartz IV: Der aktuelle ALG II Leitfaden ist erscheinen!Der brandaktuelle Ratgeber beinhaltet 20-monatige "Hartz IV-Erfahrung" aus Beratungs- und Schulungspraxis. Er ist auf dem Stand der neuen Rechtslage nach Inkrafttreten des SGB II – Fortentwicklungsgesetzes im August 2006 und berücksichtigt aktuelle Rechtsprechung der Sozialgerichte bis Anfang Oktober 2006. Die Neuauflage des "Standardwerks für Arbeitslosengeld II -Empfänger" (Spiegel 43/2005) ist ab heute lieferbar. Die Autoren, Prof. Rainer Roth, Sozialwissenschaftler an der FH Frankfurt und Harald Thomé vom Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., sind seit vielen Jahren in der in der Sozialberatung und Schulung des Sozialrechts tätig und ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Erwerbslosenverein- Umfrage zu Heizkosten

Erwerbslosenverein startet Umfrage zu den Heizkosten Bezieher/-innen von Sozialleistungen kommen mit den Heizkostenpauschalen, die von den Wuppertaler Sozialbehörden gewährt werden, nicht aus. Um an harte Zahlen über den tatsächlichen Verbrauch von Heizenergie zu kommen, wird nun eine breit angelegte Befragung von Leistungsberechtigten durchgeführt. Tacheles e.V. bittet um Mithilfe. Der größte Teil der Ratsuchenden, die ins Beratungscafé von Tacheles e.V. kommen, klagt darüber, dass die von der ARGE und dem Sozialamt Wuppertal gewährte Pauschale für Heizkosten vorn und hinten nicht reicht. Für Ein- bis Zweipersonenhaushalte mit Gasheizung werden seit 1.10.06 beispielsweise monatlich 47,85 Euro gewährt. Wer mit Öl heizt, erhält nur 40,55 Euro. ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hamburg: Weihnachten mit Hartz IV

In Hamburg protestieren ALG II EmpfängerInnen mit einer ungewöhnlichen Aktion: Sie verkleideten sich als eine Art "Arge Prüfdienst" und machten so auf Sanktionierungen der ARGE aufmerksam Ein abgehalfteter Weihnachtsbaum ohne Tannennadeln steht in Hamburg auf der Möckernbergstrasse. Bürger, die gerade ihre Weihnachtseinkäufe hastig erledigen bleiben verwundert stehen, denn neben diesem "Weihnahtsbaum" stehen Menschen mit schwarzer Kleidung und Armbinden auf denen steht "ARGE Prüfdienst". Dahinter stehen Menschen, um den Sinn dieser "Anti- Hartz IV Aktion" zu erklären: In einem Flugblatt konnte der interessierte Bürger entnehmen, dass es sich um sogenannte "Sozialdetektive" handelt, die zur vermeintlichen Mitarbeit aufriefen: Ein ALG II – Bezieher kann ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Wo sind die Kurt Beck Jobs geblieben?

Jobangebote nur ein PR Manöver von Kurt Becks Beratern? Erwerbslose fragen sich: Wo sind die Jobs geblieben?Deutschland regt sich dieser Tage nur noch über eines auf: "Deutschlands frechster Arbeitsloser" (BILD-Zeitung). Der angebliche Grund: Henrico Frank ging nicht zum vorgegebenen Termin zu Kurt Beck, der ihm 7 Jobangebote unterbreiten wollte. Mittlerweile ist bekannt geworden, dass die Jobangebote nicht für alle Hartz 4 Empfänger galten. Nach Informationen von Martin Pausch weiß niemand so recht, ob die "freien Stellen" geblieben sind. Herr Pausch griff zum Telefon, rief die Arbeitsagentur in Mainz an und wollte wissen wo er sich dort bewerben kann. Herr Pausch ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV Gesetze sind reine Spargesetze

Linkspartei: Hartz-Gesetze sind reine SpargesetzeZur von seiten der Koalition angekündigten Schaffung öffentlich geförderter Beschäftigung und zu den Ergebnissen einer Kleinen Anfrage der Linksfrak­tion im Bundestag zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit (Drs. 16/3732) erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Klaus Ernst am selben Tag: Die Bundesregierung rechnet 2007 mit einem Anstieg der Anzahl der Bezieher/innen von Arbeitslosengeld II. Dies geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. hervor. Der Grund hierfür liegt laut Bundesregierung darin, daß 2007 die Verkürzung der Dauer des Arbeitslosengeldes I für ältere Arbeitslose ab 45 Jahren durch die Hartz-Reformen erstmals wirksam werde. Gleichzeitig sanken die Ausgaben für ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hessischer Datenschutz nicht für ALG II Empfänger?

Hessischer Datenschutz versagt Henrico Frank Recht auf Schutz der Sozialdaten vom Amt. Hartz4-Plattform fragt: "Heißt das: keine Kritik an Politikern, sonst sind die Bürgerrechte futsch?" Die Hartz4-Plattform hat am 1. Januar den Hessischen Datenschutzbeauftragten wegen Datenschutz-Verstößen seitens des Sozialamtes Wiesbaden gegen ihr Vorstandsmitglied Henrico Frank eingeschaltet. Darauf antwortete am 3. Januar Regierungsdirektor Dr. Robert Piendl für den “Hessischen Beauftragten für den Datenschutz” der Hartz4-Plattform-Vorsitzenden Brigitte Vallenthin: “ich nehme Bezug auf unser Telefongespräch; meine Behörde sieht in anbetracht der Abläufe (angefangen auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt) und deren Präsentation in der Öffentlichkeit durch sämtliche Beteiligte keinen datenschutzrechtlichen Handlungsbedarf.” Im Telefongespräch mit Vallenthin begründete Piendl ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Stromabschlagszahlungen über 20,74 Euro

Stromabschlagszahlungen über 20,74 Euro sind KdU! Nachdem der Gesetzgeber im Fortentwicklungsgesetz zum 1. August 2006 die Kosten für Strom als Bestandteil des Eckregelsatzes reglementiert hat, hat nun das SG Frankfurt am Main mit dem Urteil "S 58 AS 518/05" vom 29.12.2006 für neuen Zündstoff in der Frage von Stromkosten und den resultierenden Stromnachzahlungen über die bisher geleisteten Stromabschlagszahlungen von 20,74 Euro gegeben. Das Gericht urteilte, dass in der monatlichen Regelleistung von 345,– Euro die Stromkosten bis zur Höhe von 20,74 Euro enthalten sind. Der diesen Betrag übersteigende Stromabschlag – ist als Kosten der Unterkunft nach § 22 Abs. 1 SGB II zu gewähren. Die ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

IAB Studie: Wöchentliche Arbeitszeit gestiegen

Wöchentliche Arbeitszeit ist leicht gestiegen Das Arbeitsvolumen hat in Deutschland erstmals seit dem Jahr 2000 wieder zugenommen, meldete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag. Pro Tag wurde im Jahr 2006 durchschnittlich 0,7 Prozent länger gearbeitet als im Vorjahr. Die tarifliche Wochenarbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten lag 2006 bei 38,28 Stunden. Die Teilzeitbeschäftigten arbeiteten durchschnittlich 14,29 Stunden pro Woche. Der Krankenstand sank auf das Rekordtief von 3,1 Prozent. Das Arbeitsvolumen ist in Deutschland erstmals seit dem Jahr 2000 wieder gestiegen. Nach dem kräftigen Rückgang von 57,7 Milliarden im Jahr 2000 auf 55,8 Milliarden im Jahr 2005 (-3,3 Prozent) legte die Zahl der ...
Weiterlesen
rente - Protest Aktion gegen Rente mit 67
25. Juni 2015

Protest Aktion gegen Rente mit 67

Volkssolidarität startet Postkartenaktion gegen Rente mit 67 Die Volkssolidarität hat heute eine Postkartenaktion unter dem Motto "Lebensqualität für heutige und künftige Rentner sichern!" gestartet. Dabei werden Mitglieder und Mitarbeiter des Verbandes sowie andere Bürger mit Postkarten an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ihren Protest gegen die Rente mit 67 artikulieren. Der Bundesgeschäftsführer der Volkssolidarität, Dr. Bernd Niederland erklärte dazu: "Mit dieser Aktion will die Volkssolidarität ihren Mitgliedern, Mitarbeitern und interessierten Bürgern Gelegenheit geben, nach Renten-"Nullrunden", Mehrwertsteuererhöhung und Anhebung der Krankenkassenbeiträge selbst aktiv auf politische Entscheidungen von Bundesregierung und Bundestag zu reagieren, die für die heutige und die künftigen Rentnergenerationen zu hohen Belastungen ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

NRW: Klageflut bei Sozialgerichten wegen Hartz IV

NRW: Klageflut bei Sozialgerichten wegen Hartz IV. Jede dritte Klage wegen Kosten der Unterkunft oder eheähnlicher Gemeinschaft erfolgreich Essen. (pr-sozial)An den acht Sozialgerichten in Nordrheinwestfalen haben die Hartz IV-Gesetze zu einem dramatischen Anstieg der Klagen geführt. "Allein der Eingang von Klagen um das Arbeitslosengeld II ist im vergangenen Jahr sprunghaft um 77 Prozent auf mehr als 16 300 gestiegen", berichtete der Präsident des Landessozialgerichts, Jürgen Brand, in Essen. Vornehmlich gehe um die Feststellung von eheähnlichen Lebensgemeinschaften, oder um die angemessene Wohnungsgröße, Heizkosten und Vermögensfragen. Fast jeder dritte Kläger (35 Prozent) hat in NRW in Sachen Arbeitslosengeld II Erfolg bei den Sozialgerichten. ...
Weiterlesen
hartzfrust 150x106 - Neue Hartz IV Änderungen in Sichtweite
25. Juni 2015

Neue Hartz IV Änderungen in Sichtweite

Mängel der Hartz IV Arbeitsmarkt- Reform nun auch für die Koalition offensichtlich. Änderungen "Arbeitsmarktreform"- Hartz 4 in Sichtweite. Die Bundesregierung ist nun durch den eigenen Koalitions- Rechnungsprüfungsausschuss dazu angehalten, offensichtliche Mängel bei Hartz IV zu beseitigen. Hintergrund ist ein erstellter Mängelbericht des Rechnungsprüfungsausschusses, der belegt, dass Hartz IV weitreichend geändert werden müßte. Vorallem den Arbeitsgemeinschaften (ARGEN) wurde eine schlechte Vermittlungsaktivität bescheinigt. Erwerbslose müssen oft über 3 Monate auf ein Erstgespräch warten, um Arbeitsperspektiven zu besprechen. Nachfolgend dauert es nocheinmal vier Monate, bis eine ernstzunehmende Eingliederungsvereinbarung geschlossen wird. Nach der vernichtenden IAB-Studie über die sog. Ein-Euro-Jobs, die nicht zur Eingliederung in ein ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Kostenlose Software für den Hartz IV Alltag

Jeder Hartz-IV-Empfänger kennt das Problem. Man bekommt vom Amt Maximal pauschal 52 Bewerbungen pro Jahr für die Kosten erstattet. Es ist aber nicht unüblich, das das Amt 10 Bewerbungsnachweise pro Monat verlangt. Da klafft dann eine Lücke von 72 unbezahlten Bewerbungen. So heißt es dann gut haushalten mit den Ressourcen. Um so ärgerlicher ist es dann, wenn potenzielle Arbeitgeber sich als schwarze Scharfe (Zeit-Arbeits-Firmen, Sex-Industrie oder Drückerkolonen) entpuppen, aber schon Zeit und Geld gekostet haben. Aus gemeinsamen Überlegungen von Betroffenen herraus, entstand ende letzten Jahres das Opensourc-Projekt "Artikel 23". Der Name ist eine Anspielung auf die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" und ...
Weiterlesen
hartzkrankenhaus 150x150 - Hartz IV: Ausgrenzen & Abschieben statt Fördern
25. Juni 2015

Hartz IV: Ausgrenzen & Abschieben statt Fördern

Ausgrenzen und Abschieben statt Fordern und Fördernvon Dietmar BrachAusgrenzen und Abschieben statt Fordern und Fördern In ihren Sonntagsreden sind sich Politiker über alle Parteigrenzen hinweg einig: Bildung ist der Schlüssel zum Weg aus der Arbeitslosigkeit. Der Staat beklagt, dass es Familien gibt, die bereits in der zweiten oder dritten Generation von Sozialhilfe leben. Die Ursache für dieses Dilemma sieht man in einer "bildungsfernen Unterschicht". Die Arbeitslosenhilfe Rheinland Pfalz möchte hier einen Fall vorstellen, bei dem der Staat und seine Einrichtungen alles tun um einen Weg aus der Sozialhilfe unmöglich zu machen. Pascal B. ist ein 12 jähriger Schuler an einer rheinlandpfälzischen ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

WASG zur Unternehmenssteuer- Reform

WASG: Unternehmenssteuerreform nicht "ursozialdemokratisch""Diese Unternehmenssteuerreform ist ein Geschenk für Unternehmen und Reiche und alles andere als ursozialdemokratisch", kommentiert Axel Troost, Mitglied des geschäftsführenden WASG-Bundesvorstandes, den Kabinettsbeschluss zur Unternehmenssteuerreform vergangenen Mittwoch. Finanzminister Steinbrück hatte diese Reform in der Presse als "ursozialdemokratisch" bezeichnet. Troost verwies dagegen darauf, dass durch die Reform im kommenden Jahr – selbst nach Regierungsangaben – die Unternehmen 6,5 Milliarden Euro weniger Steuern zahlen werden. "Die weitere Entlastung ist volkswirtschaftlich unsinnig und verteilungspolitisch skandalös", so Troost. Zudem zeige eine Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion DIE LINKE, dass mit weit höheren Ausfällen zu rechnen sei. Ferner werde im Rahmen der Unternehmenssteuerreform mit ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

WASG Berlin: Hartz IV Gans noch in diesem Jahr?

Kommt Weihnachtsgans für ALG-II-Empfänger noch 2007? Beschluss der BVV Friedrichshain-Kreuzberg auf WASG-Initiative Auf Initiative der WASG-Fraktion hat die BVV Friedrichshain-Kreuzberg am 28. März 2007 beschlossen, den Senat aufzufordern, über eine Bundesratsinitiative eine Weihnachtsbeihilfe für ALG-II-Empfänger zu erwirken. Der Beschluss erfolgte durch Konsens von fünf in der BVV vertretenen Parteien, die FDP erhob Protest. Weiter sprach sich die BVV für eine jährliche Anpassung der in der AV Wohnen festgelegten Mietobergrenzen für die Übernahme von Mietkosten an die reale Mietenentwicklung aus und weitere Maßnahmen zugunsten von Hartz-IV-Geschädigten aus.Die WASG Berlin hatte im Herbst vergangenen Jahres in den sieben BVVen, in denen sie vertreten ...
Weiterlesen
studentenprotest 150x115 - Studiengebühren: Studenten stürmten Arbeitsagentur
25. Juni 2015

Studiengebühren: Studenten stürmten Arbeitsagentur

Knapp 1500 SchülerInnen und Studierende haben bei einer Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt anlässlich des "global action days for education" das Arbeitsamt Frankfurt besucht. Zahlreiche konnten das Gebäude stürmen, einige kletterten auf das Dach und brachten ein großes Transparent gegen Prekarisierung und Elitebildung an. Es sprach auch ein Vertreter einer Erwerbsloseninitiative und ein Mitarbeiter des Arbeitsamtes solidarisierte sich in einem Kundgebungsbeitrag mit dem Protest gegen Studiengebühren. In mehreren Städten wie zum Beispiel Bochum, Freiburg, Köln, Bonn wurde für freie Bildung protestiert. 1999 begannen am 30.11. die Proteste gegen die Welthandelsorganisation WTO, auch ein "Global Action Day". Einige Studierende in Chile haben ...
Weiterlesen
aamusterecke 150x147 - Hartz IV Urteil: Hausverbot wg."Arschgemeinschaft"
25. Juni 2015

Hartz IV Urteil: Hausverbot wg.“Arschgemeinschaft“

Hausverbot wegen aufgehängter Zettel mit beleidigendem Inhalt wie etwa – Arschgemeinschaft – an Wänden der ARGE ist rechtmäßig Zettel an den Wänden der von der Bundesagentur für Arbeit eingerichteten Arbeitsgemeinschaft (ARGE) mit dem Inhalt: * "Selbstbeschäftigungsmafia",* "Arschgemeinschaft",* “Verblödungsindustrie” und* "Totaler Streik, heute keine sinnlosen Betreuungsgespräche" rechtfertigen ein Hausverbot gegen denjenigen, der sie aufgehängt hat. Das Hausverbot ist wegen des erheblich beleidigenden und entwürdigenden Inhalts offensichtlich rechtmäßig, ohne dass es einer weiteren Begründung bedarf. Dem Betroffenen muss dabei jedoch gestattet werden, das Gebäude nach Aufforderung durch die ARGE oder zur Erledigung notwendiger Behördenangelegenheiten auch weiterhin zu betreten. VG Neustadt a. d. Weinstraße, Beschluss vom ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV Reformen- Verblüffende Parallelen

"Geht man nicht bedenkenlos ein dutzendmal zum Arzt, wenn einmal genügte – nur weil es die Kasse bezahlt?" von Tim KarstenHartz sah überall "Faulenzer und Drückeberger" den Sozialstaat plündern, für die "kein denkender Arbeiter einen Pfennig Arbeitslosenbeiträge bezahlen" wolle. Um "den Mißbrauch der ungerechten und unnötigen Inanspruchnahme" unterbinden zu könnenbzw. "asoziale Elemente" nicht mehr "auf allgemeine Unkosten reisen" zu lassen, wollte Hartz die Hilfe auf Bedürftige konzentrieren, was er sozialdarwinistisch begründete: "Eine soziale Politik darf nicht mit der Sorge um die Kranken, Invaliden, Witwen, Waisen und Arbeitslosen die Förderung der Lebenstüchtigen, Leistungsfähigen und Arbeitenden vergessen." Wer würde da nicht an ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Diakonie: Immer mehr Armut. Anhebung von ALG II!

Düsseldorf: 66.000 Menschen leben in Düsseldorf mit dem Existenzminimum (did). Mehr als 66.000 Menschen in Düsseldorf, mehr als jeder neunte, müssen mit dem Existenzminimum auskommen. Sichtbar wird diese Armut jeden Donnerstag an der Bergerkirche. Seit einem Jahr geben hier Diakonie und Düsseldorfer Tafel Lebensmittel an Bedürftige aus. Und fast jedes Mal sind es mehr. Rund 200 Menschen kommen regelmäßig – Familien, Schwerbehinderte, andere Menschen, die Unterstützung brauchen. Sie alle erhalten Obst und Gemüse, Konserven, Brot oder was sonst die Tafel von Düsseldorfer Unternehmen geschenkt bekommen hat. "Wir achten darauf, dass wir jedem Besucher die Lebensmittel persönlich aushändigen", sagt Hans Meyer-Rosenthal, der das ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: Verwaltung gibt nicht nach bei Rüdiger S

Verwaltung zeigt sich beim hungerstreikenden Rüdiger S. unnachgiebig Zwei Initiativen und der Berliner Politikwissenschaftler Prof. Grottian bieten Vermittlung an. Der Fall wäre lösbar. Berlin/Bonn/Göttingen. Im Fall des seit drei Wochen im Hungerstreik befindlichen Rüdiger S. zeigt sich der Landkreis Osterode unnachgiebig. Gegenüber dem Erwerbslosen Forum Deutschland sagte der erste Kreisrat Gero Greißlreiter, dass es keine Ausnahme und keine Rücknahme der Sanktionen gäbe, da Rüdiger S. die Annahme eines Ein Euro Jobs abgelehnt hätte. Hintergrund ist, dass Rüdiger S. eine Vermittlung in einen Job erwartet, wodurch er seine erhöhten Heizkosten bezahlen kann. Die Verwaltung hingegen möchte, dass er sein Haus ...
Weiterlesen