algiiauszahlung 150x150 - Hartz IV & KiGe: Rückforderung meistens unzulässig
25. Juni 2015

Hartz IV & KiGe: Rückforderung meistens unzulässig

Hartz IV: Rückforderung wegen KiGe-Erhöhung meistens unzulässigBeispielwidersprüche online verfügbar Am ersten Januar 2010 wurde das Kindergeld erhöht. Davon haben Kinder, die im ALG II- oder Sozialgeldbezug sind, allerdings nichts, da das Kindergeld voll auf selbigen angerechnet wird. Viele Leistungsträger des SGB II haben diese Änderung verschlafen und fordern nun bundesweit von ALG II-Empfängern Geld zurück. Allerdings ist diese Rückforderung in einigen Fällen grundsätzlich unzulässig und in den zulässigen Fällen aufgrund der Verrechung mit laufendem ALG II unzulässig.Die meisten Leistungsträger versenden einfach einen Änderungsbescheid, in dem sie mitteilen, dass sie das zuviel gezahlte ALG II mit der Leistung im Folgemonat verrechnen. Einige ...
Weiterlesen
wohnunghartziv 150x150 - Tacheles: Neue Wohnraumgrößen bei Hartz IV
25. Juni 2015

Tacheles: Neue Wohnraumgrößen bei Hartz IV

Ab 2010 gelten höhere Wohnraumgrößen für Sozialleistungsbezieher: Der Erwerbslosenverein Tacheles e.V. fordert die Wuppertaler Sozialverwaltung auf, die Vorgaben der Landesgesetzgebung unverzüglich umzusetzenWuppertal. Zum 1. Januar 2010 sind die neuen Wohnraumnutzungsbestimmungen für Hartz IV Betroffene NRW in Kraft getreten. Darin regelt die Landsregierung sämtliche Vorgaben für die soziale Wohnraumförderung. Hierunter fallen auch die Bestimmungen für den Personenkreis mit Anspruch auf einen Wohnungsberechtigungsschein. In der Neufassung wurden die angemessenen Wohnraumgrößen für Personen mit Anrecht auf eine geförderte Wohnung um fünf Quadratmeter angehoben. Nach der Rechtssprechung des Bundessozialgerichts sind die in den landesrechtlichen Regelungen für die Wohnraumförderung festgelegten Wohnraumgrößen auch für die Leistungsbeziehenden ...
Weiterlesen
hartz4 gesetze 150x120 - Hartz IV Urteil: Viel Wind um wenig?
25. Juni 2015

Hartz IV Urteil: Viel Wind um wenig?

Hartz IV Urteil: Viel Wind um wenig? Jubel und Erleichterung nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den Hartz IV Regelsätzen. Endlich wurde nach fünf Jahren Hartz IV-Reform fest gestellt, dass die Ermittlungen der Regelsätze für Erwerbslose und Kinder nicht mit der Menschenwürde und dem Sozialstaatsprinzip vereinbar sind. Der Gesetzgeber hat nur eine kurze Zeit eingeräumt bekommen, dies zu ändern, nämlich nur bis zum Jahresende 2010. Doch das Urteil lässt viele Fragen offen. Laut Urteilsspruch der Verfassungsrichter soll der "unabweisbare laufende Bedarf" gedeckt werden. Wie das gehen soll, ließen allerdings die Richter offen. Ebenso wurde die Heranziehung des Rentenwertes als Fortschreibung zwar kritisiert, ...
Weiterlesen
1eurowiderspruch 150x120 - Hartz IV: 36,3% der Widersprüche in 2009 erfolgreich
25. Juni 2015

Hartz IV: 36,3% der Widersprüche in 2009 erfolgreich

Jeder dritte Hartz-IV Widerspruch Erfolgreich Laut einer Jahresstatistik der Bundesagentur für Arbeit musste die Hartz IV Behörden rund 300.000 ALG II Bescheide neu berechnen, da diese fehlerhaft waren. Wurde den Widersprüchen nicht statt gegeben, legten viele Betroffene Klage beim örtlichen Sozialgericht ein. Davon wurde fast jede zweite Klage statt gegeben. Etwa 143.000 Klagen wurden im letzten Jahr allein aufgrund falscher Hartz IV-Bescheide bei den Sozialgerichten eingereicht. „Einen Bescheid der Hartz-IV Behörde solle man unbedingt selbst prüfen oder einer unabhängigen Erwerbslosen-Beratungsstelle vorlegen, so Sebastian Bertram von der gegen-hartz.de Redaktion. Aus der Praxis wissen wir, dass unzählige Bescheide falsch ausgestellt sind. Durch Unwissenheit ...
Weiterlesen
148996 144x150 - Hartz IV & Neoliberale Dekadenz
25. Juni 2015

Hartz IV & Neoliberale Dekadenz

Neoliberale Dekadenzvon Dietmar BrachEs geht schon lange nicht mehr darum, wie man den Menschen die unverschuldet in Arbeitslosigkeit gefallen sind, aus dieser wieder heraushelfen könnte. Liest man die zynischen Aussagen von Roland Koch, Guido Westerwelle und anderen, fragt sich die Politik wohl eher, wie sie die Betroffenen am besten ausnutzen können. Altenpflege, Kinderbetreuung, selbst Schneeschippen – alles ehrenwerte Arbeiten. Das Problem ist nur, dass diese Arbeiten keiner bezahlen will. Dafür können aber die Arbeitslosen nichts, sondern die “Geiz ist geil” Mentalität des Turbokapitalismus. Dann aber, wie Westerwelle und Koch zu verlangen, dass diese Tätigkeiten ohne Bezahlung von den Betroffenen geleistet ...
Weiterlesen
geissler 150x150 - CDU: Heiner Geißler kritisiert Hartz IV scharf
25. Juni 2015

CDU: Heiner Geißler kritisiert Hartz IV scharf

CDU Politiker Heiner Geißler: Hartz IV ist eine staatliche Missachtung der Menschen In die aktuelle Debatte um die Hartz IV Arbeitsmarktreform meldet sich nun auch der ehemalige CDU Generalsekretär Heiner Geißler zu Wort. Geißler stellte auf einer CDU Bundesveranstaltung zu seinem 80. Geburtstag klar, dass die meisten Hartz IV Betroffenen händerigend eine Arbeit suchen, jedoch keine Stelle bekommen würden. Hartz IV, so Geißler, sei nichts anderes als "die in Paragrafen gefasste staatliche Missachtung dieser Menschen". Heutzutage würden die Menschen nur noch als Kostenfaktor angesehen. Der CDU Politiker stellte fest, "es gibt keine soziale Marktwirtschaft mehr". Zudem mahnte Geißler eine "ethisch begründete ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Linke will PKV-Versicherte bei Hartz IV entlasten

Die Linke fordert Privat-Versicherte ALG II Bezieher finanziell zu entlasten. Die Linke im Bundestag fordert eine Entlastung für Privat-Versicherte (PKV), die Hartz IV-Sozialleistungen beziehen. Viele Selbstständige sind aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Verhältnisse auf Arbeitslosengeld II (ALG II) Leistungen angewiesen. Aufgrund ihrer voran gegangenen Selbstständigkeit waren die Meisten privat Krankenversichert. Momentan müssen die Betroffenen den Basistarif der Versicherungsanstalten bis zu 183,09 EUR aus dem Regelsatz begleichen. Die Linke im Bundestag hatte bereits im vergangenen Jahr einen entsprechend ähnlichen Antrag auf Senkung der PKV-Mindestbeiträge von Selbstständigen im Hartz IV Bezug gestellt. Doch der Antrag wurde damals von allen anderen Bundestagsfraktionen angelehnt. Bei dem erneuten ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Renten bald auf Hartz IV Niveau?

DIW Studie: Rentenentwicklung in Ostdeutschland in der Zukunft dramatisch. Für einen Großteil der Bürger in Ostdeutschland, die ab 2030 in Rente gehen werden, wird die gesetzliche Altersversorgung einer DIW-Studie zufolge nur auf dem Niveau von Hartz IV liegen. Manche Renter sollen sogar noch weniger bekommen. „Die Analyse des DIW Berlin zur Entwicklung der ostdeutschen Renten bestätigt die schlimmsten Befürchtungen“, erklärte der Präsident des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes Volkssolidarität, Prof. Gunnar Winkler, am Mittwoch zur Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zur Entwicklung der Altersrenten in Deutschland (DIW-Wochenbericht 11/2010). „Damit wird erneut belegt, dass akuter Handlungsbedarf besteht, wenn künftige Altersarmut in großem ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV §31-Sanktionen ausbremsen

Hartz IV §31-Sanktionen ausbremsen: Rote Karte für (J)Mobb-Center. Hartz4-Plattform empfiehlt:3-Stufen-Plan zum Grundrecht auf „menschenwürdiges Existenzminimum“ "Das Bundesverfassungsgericht erklärt ihr Aus. Das Bundessozialgericht schließt sich dem an. Nach und nach folgen die unteren Sozialgerichtsinstanzen: Sie setzen die Sanktionen der (J)Mobb-Center aus und ordnen zusätzlich sogar aufschiebende Wirkung an, d.h. sofortige Rückzahlung des Sanktions-Geldes. Wann," fragt Hartz4-Plattform Sprecherin Brigitte Vallenthin im Gespräch mit dem Sozialticker, "wann gesteht die Bundesregierung endlich ihre Niederlage für das Hartz IV Marterinstrument und damit das Aus des Sanktions-§ 31 ein?" Und die Kämpferin für ein Bedingungsloses Grundeinkommen fährt fort: „So wie wir die Machtarroganz in Berlin kennen, wird das ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV ARGE: Halb gewonnen & ganz frech

ARGE: Halb gewonnen und ganz frechEin Kommentar von Norbert HermannBochum. Knickrig ist die ARGE und streitet gerne um Kleinigkeiten. Hier um sechzig Euro und eine Fallgestaltung, wie sie wohl sehr selten vorkommen wird. Mit den bislang entstandenen Kosten der Angelegenheit könnte wohl über Jahre der anfallende Aufwand abgedeckt werden. Aber schließlich ist Verwaltung auch immer eine „Arbeitsbeschaffungsmaßnahme” in eigener Sache. Der Sachverhalt: eine Bochumer Schule ermöglicht es ihren SchülerInnen, für 340 Euro an einer Skifreizeit in Tirol teilzunehmen. Eine tolle Sache, ist es doch für viele Kinder die einzige Möglichkeit im Leben, einmal diese wichtige Erfahrung machen zu können. Um ...
Weiterlesen
hartz unterkunftskosten 150x99 - Sozialverband fordert Hartz IV Erhöhung
25. Juni 2015

Sozialverband fordert Hartz IV Erhöhung

Scharfe Kritik von Sozialverbänden an Schwarz-Gelb: Deutschland ist sozial tief gespalten! Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze. Deutliche Worte der Kritik muss die Bundesregierung diese Tage laut einer Mitteilung der Nachrichtenagentur ddp von den Sozialverbänden einstecken. So habe Schwarz-Gelb dem Paritätischen Wohlfahrtsverband nach bisher noch keine Lösungsansätze für akute sozialpolitische Probleme geliefert, vor allem die Armut im Land müsse endlich effektiv bekämpft werden. Nach Ansicht des Hauptgeschäftsführers des Verbandes, Ulrich Schneider, sei Deutschland bereits jetzt sozial tief gespalten und die Schere zwischen arm und reich öffne sich immer weiter – daher sei insbesondere eine Anhebung der Hartz IV-Regelsätze, aber ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Der Tod und Hartz IV

Tod der Armen in dieser christlichen Demokratie Deutschlands. Wer durch Krankheit oder Unfall verstirbt und im Bezug von Hartz IV oder Sozialhilfe lebt wird anonym bestattet. Entscheidend ist der Todesort und nicht der Wohnort des verstorbenen Menschen. So geschehen vor kurzem. Eine 42 Jährige Mutter erlitt in ihrer Wohngemeinschaft einen Schlaganfall, der Mitbewohner alarmierte sofort den Notarzt. Sie kam ins Klinikum Hagen, und wurde im weiteren Verlauf nach Hagen (NRW) mit tödlichen Gehirnblutungen verlegt. In Hagen verstarb die Frau, ausser einen 16 jährigen Sohn hatte Sie keine Angehörigen. Die Betreuung des Sohnes übernimmt das Jugendamt, der Freund und Mitbewohner der ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Reutlingen: Hartz IV Beratung wird eingestellt

In Zeiten des größten Bedarfes muss die kostenlose Arbeitslosenberatung in Reutlingen eingestellt werden! Zum 1 Mai 2010 muss die Arbeiterbildung e.V. Reutlingen ihre Beratungsarbeit einstellen. Fast 30 Jahre existierte sie als gemeinnütziger Verein, anfangs mit dem Ziel sozialkritischer Informations- und Bildungsangebote. Seit 15 Jahren wurde bis zuletzt mit Hilfe von Peter Langos eine kostenlose Sozialberatung angeboten. Hartz IV-, Sozialhilfe- und ALG I-Bezieher lernten die qualifizierte Beratung und engagierte Unterstützung schätzen. Gerade diese bewahrte viele Betroffene vor existenziellen Notlagen, in die sie wegen ungerechtfertigter Sanktionen oder fehlerhafter Entscheidungen der Behörden ansonsten geraten wären. Mit dem sozialfachlichen Beistand konnten Lösungen im Einvernehmen gefunden ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Kauder will härteres Vorgehen bei Hartz IV

Der Franktionsvorsitzende der CDU/CSU Volker Kauder fordert ein "härteres Vorgehen" bei Hartz IV Der Franktionsvorsitzende der CDU/CSU Volker Kauder fordert ein "härteres Vorgehen" bei Hartz IV. So verlangt der Unions-Chef eine härtere Vorgehensweise für Hartz IV Bezieher, die Arbeitsangebote ablehnen. Kauder sagte gegenüber der Nachrichtenagentur "AFP": "Die Arbeitsagenturen und Kommunen in allen Bundesländern sind aufgerufen, nicht nur zu fördern, sondern auch zu fordern. "Vor allem bei jungen Menschen müssen Sanktionen klar durchgezogen werden – und zwar in ihrem eigenen Interesse." Offenkundig wird, dass der Diffamierungskurs der "Westerwelle-FDP" nun auf den Koalitionspartner CDU/CSU überschwappt. In den letzten Umfragen hatten sich Unionsanhänger positiv über ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Niederwertige Hartz IV Vorschläge

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Prekäre Lebenslagen als bundesweite Interessenvertretung von Armut und Ausgrenzung bedrohter und betroffener Menschen lehnt die Forderungen des hessischen Ministerpräsidenten Koch für eine Umgestaltung des Arbeitsmarktes ab. In zwei Interviews mit überregionalen Zeitung hatte der CDU-Politiker gefordert, dass auf Sozialleistungen angewiesene Menschen auch „niederwertige Arbeiten“ anzunehmen hätten, um staatliche Transferleistungen zu erhalten. Gleichzeitig forderte Koch eine Ausweitung der Sanktionsregelungen, eine Überarbeitung der geltenden Hinzuverdienstgrenzen und insbesondere die Einführung gemeinnütziger Bürgerarbeit für Sozialleistungsbezieher. Die BAG Prekäre Lebenslagen e.V. als bundesweiter Dachverband unabhängiger Erwerbslosen- und Sozialinitiativen lehnt diese Forderung als sozial- und arbeitsmarktpolitisch falsch ab und warnt vor den möglichern Folgen ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Zusatzbeiträge bei Krankenkassen politisch gewollt

Barmer Chefin weist Kritik an Krankenkassen zurück: Die neuen Zusatzbeiträge wären "politisch gewollt" Die drittgrößte Gesetzliche Krankenkasse DAK verlangt bereits im Februar diesen Jahres zusätzliche VersichertenbeiträgeWeitere große Krankenkassen haben bereits angekündigt, ebenfalls Zusatzbeiträge einzuführen. Nach Ansicht der Chefin der größten deutschen gesetzlichen Krankenkasse "Barmer GEK", Birgit Fischer, seien der Zusatzbeitrag politisch gewollt. Die Zusatzbeiträge wären von der Politik beabsichtigt und gefördert. Kritik gegenüber den Krankenkasse, wies Fischer zurück. Gegenüber der Tageszeitung "Neues Deutschland" sagte Fischer: "Aktuell entsteht der Eindruck, als sei dies eine Entscheidung der Krankenkassen – das ist es nicht" und "Man lässt die Versicherten in die Situation hineinlaufen, hält ...
Weiterlesen
eingliederungsgutschein 150x99 - Krankenkassen: Keine Zusatzbeiträge bei Hartz IV
25. Juni 2015

Krankenkassen: Keine Zusatzbeiträge bei Hartz IV

Hartz IV Betroffene müssen höchst wahrscheinlich die erhobenen Zusatzbeiträge der Krankenkassen nicht entrichten. Bundesarbeitsministerium will schnelle Lösung erarbeiten Müssen Hartz IV Betroffene zukünftig die Kosten für die Zusatzbeiträge der Krankenkassen aufkommen? Das Bundesarbeitsministerium verspricht eine schnelle Lösung. Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen erheben ab dem ersten Februar 2010 sowie in den kommenden Monaten pauschale Zusatzbeiträge von den Versicherten. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die meisten Krankenkassen diese Zusatzbeiträge erheben. In der Regel werden acht Euro pro Monat von den Versicherten zusätzlich verlangt. Es gibt jedoch auch gesetzliche Krankenkassen, die sogar 12 Euro von der Versicherten verlangen wollen. Der Grund: Leere Kassen bei den Krankenkassen ...
Weiterlesen
landessozialgericht 150x120 - Hartz IV Überprüfungsanträge nicht erfolgreich
25. Juni 2015

Hartz IV Überprüfungsanträge nicht erfolgreich

Kampagne Hartz IV- Regelsatz-Überprüfungsanträge für eventuelle Rückforderungen leider nicht erfolgreich In zahlreichen Emails wurden wir gebeten zu den Hartz IV-Überprüfungsanträgen Stellung zu nehmen. Dem wollen wir gern nachkommen. Das Bundesverfassungsgericht hat zwar geurteilt, dass die Bemessungsgrundlagen der ALG II Regelsätze verfassungswidrig sind, aber keineswegs einen rückwirkenden Handlungsbedarf festgestellt. Lediglich in der Zukunft müssen die ALG II-Regelsätze neu festzusetzen sein. Daraus ergibt sich, dass die gestellten Überprüfungsanträge leider ohne Erfolg waren. Es war eine wichtige Chance, eventuelle Rückforderungen geltent zu machen. Es wäre falsch gewesen, nicht darauf hinzuweisen. Weitere Überprüfungsanträge zu stellen, macht nun leider kein Sinn mehr. Auch Widersprüche gegen Ablehnungsbescheide ...
Weiterlesen
rechtsberatung 150x112 - Hartz IV Gutachten: 631 Euro ALG II Regelsatz
25. Juni 2015

Hartz IV Gutachten: 631 Euro ALG II Regelsatz

Gutachten stellt fest: Der ALG II Regelsatz müsste auf 631 Euro angehoben werden In Bezug auf das Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hat der Gutachter des Hartz-IV-Hauptklägers, Familie Thomas Kallay, die Hartz-IV-Regelsätze nun anhand der Vorgaben des BVerfG-Urteils neu berechnet – der monatliche Eckregelsatz müsste danach auf 631,00 Euro angehoben werden. Ein Mitglied des Deutschen Sozialgerichtstages, der Osnabrücker Diplom-Kaufmann Rüdiger Böker, hatte fürdie Familie Kalley bzgl. der Falschbemessung der bisherigen Hartz-IV-Regelsätze zwei Stellungnahmen angefertigt, die in dasHartz-IV-Verfahren beim Bundesverfassungsgericht mit dem Az.: 1 BvL 1/09 eingeflossen waren, und wesentlich dazu beitrugen, daß am 9 Februar 2010 die bisherigen Hartz-IV-Regelsatzbemessung vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Sanktionen bei Hartz IV

Strafen bzw. Sanktionen bei Hartz V Seit dem „Hartz 4-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts vom 9. Februar herrscht eine hitzige Debatte um den „richtigen“ Umgang mit Langzeitarbeitslosigkeit. Doch damit nicht genug, denn zum Thema Hartz 4 finden sich nahezu jeden Tag neue Schlagzeilen und so haben insbesondere die aktuellen Forderungen Guido Westerwelles nach harten Sanktionen „arbeitsunwilliger“ ALG-Empfänger nun noch eine weitere Kontroverse ausgelöst. Doch wie muss man sich eigentlich diese Sanktionen vorstellen? Welche Folgen haben sie für den Einzelnen? Der folgende Überblick soll hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen: Zunächst ein Blick auf einige grundlegende Daten und Fakten zu Hartz 4: Nach Informationen ...
Weiterlesen
habearbeit210x210 150x150 - Wenige Geringverdiener stocken mit Hartz IV auf
25. Juni 2015

Wenige Geringverdiener stocken mit Hartz IV auf

Etwa eine halbe Millionen Beschäftigte stocken nicht mit Hartz-IV Leistungen auf, obwohl sie viel zu wenig verdienen Die SPD nahe Hans-Böckler Stiftung veröffentlichte eine wissenschaftliche Forschungsarbeit, aus der hervor geht, dass etwa 500.000 Vollzeit-Beschäftigte nicht mit Hartz IV Leistungen "aufstocken", obwohl sie einen rechtlichen Anspruch darauf hätten. Etwa 400.000 Menschen stocken derzeit ihre Vollbeschäftigung mit Hartz IV Leistungen (sog. Hartz IV Aufstocker) auf. Damit ergibt sich, dass weit aus mehr Menschen, die zu wenig verdienen, keine zusätzlichen staatlichen Leistungen in Anspruch nehmen. Immer wieder führen Politiker an, "Hartz IV habe eine Mitnahmementalität" gefördert. Doch die Studie der Hans-Böckler Stiftung beweist nun ...
Weiterlesen
buntenbach160160 150x150 - DGB setzt eigene Gesundheitskommission ein
25. Juni 2015

DGB setzt eigene Gesundheitskommission ein

DGB setzt eigene Gesundheitskommission ein. Aufgrund der massiven Kritik an den vorgetragenen Plänen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler in Bezug auf die Pharmaindustrie, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine eigene Gesundheitskommission eingesetzt. In der Kommission sitzen neben den Gewerkschaftern, auch renommierte Wissenschaftler, Spitzenkräfte der Sozial- und Wohlfahrtsverbände und von Frauen- und Jugendverbänden. Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des DGB, möchte dafür kämpfen, dass durch die Kommission das Solidarprinzip der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten bleibt. Eindeutig spricht sie sich gegen die mögliche Einführung einer Kopfpauschale nach den Plänen Röslers aus. Sie bezeichnete sie als „neoliberale Totgeburt“ die ungerecht und unsozial sei. Die Reformkommission will bis zum Herbst ...
Weiterlesen
eurojob 150x92 - Hartz IV: Warum Arbeitgeber nicht einstellen
25. Juni 2015

Hartz IV: Warum Arbeitgeber nicht einstellen

Hartz IV: Drei Gründe, warum Arbeitgeber keine ALG II-Empfänger einstellen Was macht ALG II-Bezieher für Arbeitgeber so unattraktiv? Diese Frage haben wir uns gestellt und folgende Antworten gefunden: 1. Die Tatsache, dass sie ALG II-Empfänger sind.Seit 2005 Hartz IV umgesetzt wurde und Sozialhilfe- mit Arbeitslosenhilfeempfängern zu ALG II-Empfängern "zusammengeschmissen" wurden, wird in Politik und Presse, Funk und Fernsehen, gegen die angeblich dummen und faulen ALG II-Empfänger gezetert und gewettert. Natürlich weis jeder, der sich intensiv mit dieser Problematik beschäftigt, dass solche Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen, sondern nur der Meinungsbildung und so dem Stimmenfang von Wählern dienen sollen. Aber welcher Arbeitgeber hat Zeit, ...
Weiterlesen
arm 150x150 - Hartz IV: Achtung Null-Euro-Jobs
25. Juni 2015

Hartz IV: Achtung Null-Euro-Jobs

Null Euro Job Vergabe in Köln. Köln. Wer in diesen Tagen durch die Parkanlagen Kölns läuft, wird vielleicht auf den Arbeitslosengeld II (Hartz IV) Empfänger Olaf P. (Name geändert) treffen. Was er dort tut? Steine schleppen, Müll aufsammeln, Gestrüpp ausrupfen, Gartenpflege eben. Und das alles für null Euro die Stunde, er ist Köllns erster Null Euro Jobber. Arbeitgeber ist der Ehrenfelder Verein „EVA“, der sich um die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen bemüht. Auch seine drei Kollegen bekommen keinen Lohn von dem Verein, arbeiten von 7 – 16 Uhr und haben doch nicht mehr Geld, als wenn sie nicht arbeiten würden. Nur mit dem ...
Weiterlesen