hartz iv statistik 150x94 - Regierung bereitet Hartz IV Kürzungen vor
25. Juni 2015

Regierung bereitet Hartz IV Kürzungen vor

Die Bundesregierung bereitet offenbar den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik vor.Seit Wochen lassen Politiker der Regierungsparteien verlauten, Deutschland müsse sparen und das rigeros. Auch Kürzungen bei Hartz IV sind kein Tabuthema mehr. Allein im letzten Jahr häufte die Bundesrepublik Schulden von insgesamt 75 Milliarden Euro an. In diesem Jahr dürfte der neue Schuldenberg noch weit aus höher sein. Insgesamt hat Deutschland Schulden von mittlerweile rund 1,7 Billionen Euro Schulden angehäuft. Ein genaues Sparkonzept hat die Bundesregierung bislang noch nicht vorgelegt. Konkrete Sparpläne sollen am 6 und am 7 Juni auf einer Sparklausur der Bundesregierung erarbeitet werden. Aber Spitzenpolitiker von ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Berlin hat den höchsten Hartz IV Anteil

In Berlin leben im Ländervergleich die meisten Hartz-IV Betroffenen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Leistungsempfänger nach dem SGB II bundesweit um 1,9 Prozent auf 6,6 Millionen Menschen. Wie der Deutsche Landkreistag am Dienstag mitteilte, leben in Berlin im Vergleich zu anderen Bundesländer die meisten ALG II Bezieher (Hartz IV). Rund 16,9 Prozent sind aktuell von den etwa 6,5 Millionen Einwohnern in Berlin auf Hartz IV Leistungen angewiesen. Im Juli 2009 waren ebenfalls 17 Prozent der Bürger in Berlin auf Hartz-IV Leistungen angewiesen. Damit liegt die Hauptstadt im direkten Ländervergleich noch vor Bremen und Sachsen-Anhalt. So sind in Bremen ...
Weiterlesen
sparpaket bundeshaushalt 150x91 - Sparpaket steht: Kürzungen vor allem bei Hartz IV
25. Juni 2015

Sparpaket steht: Kürzungen vor allem bei Hartz IV

Haushalt: Gespart wird vor allem bei den Armen 51 Milliarden will die Bundesregierung in sechs Jahren einsparen. Dabei soll vor allem bei Hartz-IV, Elterngeld, Wohngeld und der Sozialhilfe eingespart werden. (07.06.2010) Die schwarz-gelbe Koalition hat sich auf die wesentlichen Punkte des Milliarden- Sparpakets verständigt. Gespart soll vor allem bei Hartz IV, Elterngeld und Rentenbeiträgen. Man habe sich auf "weite Teile des Pakets" verständigt, so ein Regierungssprecher. Etwa elf Stunden hatten sich die Spitzen der Bundesregierung im Bundeskanzleramt getroffen. Über weitere Details will man sich heute erneut bei einer weiteren Sparpaket -Sitzung verständigen. Insgesamt wolle man in den nächsten sechs Jahren 51 ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Urteil: Emmely muss wieder eingestellt werden

Erfolgreiche Gegenwehr: Emmely gewinnt das Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht und muss laut Urteil wieder eingestellt werden. (10.06.2010) Die ehemals angestellte Kassiererin "Emmely" muss wieder vom Arbeitgeber eingestellt werden, so das Urteil des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) heute in Erfurt. Die Bundesrichter revidierten damit das Urteil des Landesarbeitsgerichtes Berlin-Brandenburg, das noch im letzten Jahr die fristlose Kündigung für rechtens erklärt hatte (AZ: 2 AZR 541/09). Der Kampf durch alle Instanzen hat sich nun für Klägerin gelohnt. Emmely, wie Barbara E. liebevoll von ihren Mitstreitern genannt wird, kann somit wieder bei ihrem alten Arbeitgeber wieder anfangen. Der Angestellten der Supermarktkette "Kaisers Tengelmann" wurde damals fristlos ...
Weiterlesen
hartzivamt 150x135 - SPD trägt Hartz IV Jobcenter Reform mit
25. Juni 2015

SPD trägt Hartz IV Jobcenter Reform mit

Hartz IV-Jobcenter-Reform soll am Donnerstag beschlossen werden, Opposition aus SPD und Grüne wollen dafür stimmen. (17.06.2010) Etwa zwei Jahre haben nun die Verhandlungen zur Hartz IV-Jobcenter Reform angedauert. Immer wieder wurden Korrekturen vorgenommen, nun soll die Reform endgültig Donnerstag Mittag verabschiedet werden. Da es sich um eine Grundgesetz-Änderung (Aufnahme Artikel 91e) handelt, muss eine zwei Drittel Mehrheit des Bundesrates zustimmen. Aufgrund dessen hatte die Regierungskoalition immer wieder auch mit der SPD verhandelt. Hartz IV Bezieher sollen wie bislang von den rund 350 Jobcentern gemeinsam von Argen und Kommunen "betreut" werden. Neu ist, dass nun ersichtlich sein soll, wer für was zuständig ...
Weiterlesen
jugendliche - FDP: Elterngeld fast ganz streichen
25. Juni 2015

FDP: Elterngeld fast ganz streichen

FDP will nun das Elterngeld für alle Nicht-Berufstätigen streichen. (25.06.2010) Ganz im Sinne der Verwertungslogik soll nach den Wünschen der FDP das Elterngeld nicht nur bei Hartz IV, sondern nun auch für alle "Nicht-Berufstätigen" gestrichen werden. Somit soll der Rotstift noch umfassender im geplanten Sparpaket der Bundesregierung angesetzt werden. Zum Beispiel soll der Mindestzuschuss für Ehepaare gestrichen werden, wenn diese nicht erwerbstätig waren. Oftmals ist ein Vater oder eine Mutter Alleinverdiener der Familie. Der andere Elternteil kümmert sich um die Erziehung und Versorgung der Kinder. Fällt nun auch hier das Elterngeld weg, so könnte es passieren, dass die Familie auf zusätzliche ...
Weiterlesen
hartzkrankenhaus 150x150 - Krankenkassen: Verdoppeln sich die Zusatzbeiträge?
25. Juni 2015

Krankenkassen: Verdoppeln sich die Zusatzbeiträge?

Der Zusatzbeitrag der Krankenkassen soll sich zukünftig verdoppeln. (03.07.2010) Laut Informationen der Frankfurter Rundschau sollen sich die Zusatzbeiträge der Krankenkassen zukünftig verdoppeln. Dabei soll die Höchstgrenze der Zusatzbeiträge von derzeit 37,50 auf 75 Euro erhöht werden. Die gesetzliche Grenze der erhobenen Zusatzbeiträge der Krankenkassen steigt damit von einem auf zwei Prozent. Am letzten Freitag hatte sich die Koalition bereits darauf verständigt, den einheitlichen Beitragssatz der Krankenkassen auf 15,5 Prozent zu erhöhen. Offiziell sollte die Beitragsanhebung erst am Dienstag bekannt gegeben werden. Als allerdings schon die Presse davon Wind bekam, wurde die Anhebung des Beitragssatzes aus Regierungskreisen bestätigt. Auch wurde bekannt, dass ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Pfändungsschutz für überschuldete Haushalte

Neu: Pfändungsschutz für überschuldete Haushalte!(26.07.2010) Für verschuldete Haushalte gibt es seit dem 1. Juli 2010 eine Neuerung. Ab jetzt kann jeder Inhaber eines Einzel-Girokontos von seiner Bank (schriftlich mit Nachweis) verlangen, dass dieses in ein Pfändungsschutzkonto – kurz P-Konto – umgewandelt wird. Jede natürliche Person darf nur ein P-Konto führen; SCHUFAEintrag und eine persönliche Erklärung des Kontoinhabers sollen Missbrauchverhindern. Auf jedem P-Konto ist automatisch ein Sockelguthaben in Höhe von 985,15 Euro je Kalendermonat geschützt. Die Herkunft der Gutschriften spielt keine Rolle mehr. Weist der Kontoinhaber seiner Bank durch eine Bescheinigung nach, dass er gesetzlicheUnterhaltspflichten erfüllt bzw. Leistungen nach SGB II oder ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Arbeitslose Lehrer als Hartz IV Betreuer?

Nach einem Vorschlag des BA-Vorstandsmitglieds Heinrich Alt sollen erwerbslose Pädagogen Kinder aus Hartz IV Bedarfsgemeinschaften betreuen. (19.07.2010) Laut dem Magazin "Der Spiegel" schlägt das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heinrich Alt vor, arbeitslose Lehrer, Sozialpädagogen, Erzieher und Musiker als Betreuer für Kinder in Hartz IV Bedarfsgemeinschaften zu betreuen. Damit soll den Pädagogen der Wiedereinstieg in das Berufsleben ermöglicht werden. Allerdings sollen Pädagogen das Betreuungsangebot "ehrenamtlich" praktizieren. Damit, so Alt, entstehe ein sogenanntes "Win-Win-Geschäft", weil durch die ehrenamtliche Beschäftigung arbeitslose Lehrer "wieder sinnvoll" beschäftigt werden. Zudem würde damt auch dem Urteil des Bundesverfassungsgericht genüge getan werden, ohne den Bundeshaushalt finanziell zu strapazieren. ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Umstellung der Hartz IV Software zum Monatsende

Die Bundesagentur für Arbeit bestätigt offiziell: Die Software der Hartz IV Ämter wird umgestellt. (23.07.2010) Zum 30 Juli wird die Hartz IV-Software "A2LL" umgestellt, das bestätigte nun auch die Bundesagentur für Arbeit. So heißt es, die Software wird "an ein neues, leistungsfähigeres Finanzsystem angebunden". Die Bundesagentur versichert, dass "alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen" ergriffen wurden, um Einschränkungen und mögliche Fehler "zu minimieren". Man weise jedoch darauf hin, dass am Tag der Umstellung die "A2LL" Software den Arge Mitarbeitern nicht zur Verfügung stehen werde. Deshalb werde es an diesem Tag keine "Barauszahlungen und keine individuellen Leistungsauskünfte" möglich sein. Die "monatliche Auszahlung von ALG ...
Weiterlesen
arm 150x150 - Drei Euro in der Stunde statt Hartz IV
25. Juni 2015

Drei Euro in der Stunde statt Hartz IV

Arm durch Arbeit: Undercover im Niedriglohn Sektor. Die Alternative zu Hartz IV? (24.04.2010) Drei Euro pro Stunde bei der Erdbeerernte, Schichtdienst bei Opel für 650 Euro netto im Monat. Jede Arbeit ist besser als Hartz IV, wollen Politiker den Menschen einbleuen. Doch dabei sind Mindestlöhne völlig egal, hauptsache der Umsatz der Arbeitgeber stimmt. Westerwelle posaunt es immer wieder gern heraus; "Arbeit müsse sich wieder lohnen!". Statt "römischer Hartz IV Dekadenz" sollen die Menschen im Niedriglohnsektor arbeiten. Buchautor Markus Breitscheidel stellte in der vergangenen Woche sein neues Buch "Arm durch Arbeit" vor. Breitscheidel war 18 Monate als Undercover-Journalist im Niedriglohnsektor beschäftigt. Hierfür ...
Weiterlesen
sozialgericht 150x99 - Hartz IV: Neuer Altersvorsorgefreibetrag 2010
25. Juni 2015

Hartz IV: Neuer Altersvorsorgefreibetrag 2010

Hartz IV: Neuer Altersvorsorgefreibetrag seit April 2010 (02.05.2010) Neuer Altersvorsorgefreibetrag bei Hartz IV seit April 2010. Im April wurde das "Sozialversicherungs- Stabilisierungsgesetz" im Bundesgesetzblatt verkündet und trat am 17 April 2010 in Kraft. Darin enthalten war die Änderung des in § 12 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 SGB II festgelegten Altersvorsorgefreibetrages. Seit 17 April 2010 gilt damit für bestehende und neue Anträge auf Arbeitslosengeld II der neue Altersvorsorgefreibetrag von 750 Euro mal Alter. Ebenfalls erhöht wurden die Höchstbeträge der geschützten Altersvorsorge für:– vor dem 1 Januar 1958 geborene auf 48.750 Euro,– nach dem 31 Dezember 1957 und vor dem 1 Januar ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Antieg der Hartz-Verfahren in Bremen

Massiver Anstieg der Hartz-IV Verfahren in Bremen. (09.05.2010) Neben zahlreichen anderen Bundesländern beklagt auch das kleinste Bundesland Bremen einen weiteren Anstieg der Hartz IV-Verfahren am Bremer Sozialgericht. So ist die Anzahl der eingegangen Klagen in den letzten 4 Monaten um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Im vergangenen Jahr 2009 sind insgesamt 2456 Klagen aufgrund der Hartz-IV Arbeitsmarktreform eingegangen. Hauptthemen der Klagen waren die Unterkunftskosten sowie die Einkommensanrechnungen bei Menschen, die trotz Arbeit mit Hartz IV aufstocken müssen. Neben Bremen beklagen auch andere Bundesländer einen Anstieg der Klagen bei ALG II. Bundesweit erhöhte sich im Jahr 2009 die Anzahl der Hartz-IV-Verfahren ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV: BA-Kundenzufriedenheitsumfrage widerlegt

Umfrage bei Erwerbslosen widerlegt offizielles Ergebnis der Bundesagentur für Arbeit. Die vom Erwerbslosenverein Tacheles e.V. durchgeführte „Kundenzufriedenheitsumfrage“ offenbart schwerwiegende Mängel an der Arbeit der Wuppertaler ARGE. (18.05.2010) In dem soeben von Tacheles vorgelegten 33 seitigen Bericht werden die Ergebnisse einer Umfrage dargestellt, die im letzten Quartal 2009 und im Januar 2010 bei Arbeitslosengeld II Bezieher/ innen (Hartz IV) in Wuppertal durchgeführt wurde. Mit Hilfe eines 16 Fragen umfassenden Erhebungsbogens wurden 446 erwerbslose Personen größtenteils in den Geschäftsstellen der ARGE zu ihrer Zufriedenheit mit der Wuppertaler Hartz IV-Behörde befragt. Bei der Bewertung der Gesamtzufriedenheit mit der Arbeit der ARGE lag die Durchschnittsnote ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Hartz IV Beratung kann fort geführt werden

Die unabhängige und kostenlose Erwerbslosenberatung kann in Reutlingen weitergeführt werden! (25.05.2010) Die Arbeiterbildung e.V. dankt allen Spendern, die es ermöglicht haben, dass die Beratungsarbeit auch 2010 weitergeführt werden kann. Wie der Vorstandsvorsitzende, Rechtsanwalt Daniel Dohmel, auf der Mitgliederversammlung am 21 Mai bekannt gab, sind bislang Spenden von über 13.500 Euro eingegangen. Zusätzlich stehen für die nächsten 12 Monate weitere Spenden in Höhe von 200 Euro pro Monat zur Verfügung. Eine qualifizierte Sozial- und Erwerbslosenberatung müsse auch zukünftig für Betroffene mit meist geringem Einkommen zur Verfügung stehen. Es gehöre zu den demokratischen Grundfesten, unabhängig vom Einkommen zu seinem Recht gelangen zu können, ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Über Sinn und Unsinn (M)eines 1-Eurojobs

Über Sinn und Unsinn (M)eines 1-Eurojobs.von: Thomas Albrecht (01.06.2010) Über Sinnfreiheit (m)eines 1Euro-Jobs. Habt ihr Euch vielleicht schon immer mal gewünscht, etwas völlig Sinnloses zu tun, ohne die Konsequenzen tragen zu müssen? Dann lasst euch einen sogenannten 1 Euro-Job geben. Da wird man verpflichtet, wöchentlich 30 Stunden auf Arbeit zu gehen ohne dass man dafür entlohnt wird. Diese Jobs heißen offiziell MAE – Job. MAE bedeutet da: Mehraufwandsentschädigung. Mehraufwand? Wofür eigentlich? Lohn wäre mir lieber. Der Auftrag in meinem Eurojob besteht darin, einen Wanderweg zu warten. Wartung bedeutet für mich, Müll entfernen, Schilder und Bänke und Schutzhütten instandsetzen, Vielleicht auch mal ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Das ungerechte Sparpaket in der Übersicht

Übersicht des geplanten Sparpaketes Alle zukünftigen Kürzungen des Sparpaktes und Streichungen von Sozialleistungen, Hartz IV, Elterngeld und Arbeitslosengeld in der Übersicht (07.06.2010) Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant im Zuge des angekündigten Sparpaketes folgende sozialen Leistungen zu kürzen. Dabei sind vor allem die jenigen betroffen, die schon weniger als nichts haben. Wichtige Details gehen in der aktuellen Medienberichterstattung unter. Dehalb haben wir uns die Pläne noch einmal etwas genauer angeschaut. Die Einsparungen könnte man als den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik bezeichnen. Während Besserverdiener und Reiche keine Abgabensteigerungen befürchten müssen, werden die Ärmsten dieser Gesellschaft zur Kasse gebeten. Das hat mit sozialer ...
Weiterlesen
1eurowiderspruch 150x120 - Die Hartz IV Bescheid-Erklärer
25. Juni 2015

Die Hartz IV Bescheid-Erklärer

Hartz IV Obhudsmann in Berlin Wie sogenannte Bescheid-Erklärer Hartz IV–Bezieher von Klagen abhalten sollen.(11.06.2010) In Berlin wird derzeit in einem Pilotprojekt getestet, ob sogenannte Hartz IV Bescheid- Erklärer Erwerbslose von Klagen abhalten können. Damit will der Senat in Berlin erreichen, dass die vielen Widersprüche gegen die Hartz-IV Bescheide reduziert werden. So berichtete das ARD Magazin "report mainz" letzte Woche über die Arbeit des ersten sogenannten "Bescheiderklärers" Deutschlands im Jobcenter Berlin-Mitte. Herr Tauschmann heißt in Berlin der erste Bescheiderklärer und er hat aller Hand zu tun. Zu ihm kommen ALG II Bezieher, deren Anträge abgelehnt wurden oder unklar sind. Sie suchen nun die ...
Weiterlesen
katjakipping 150x89 - Linke kritisiert Hartz IV Jobcenter Reform
25. Juni 2015

Linke kritisiert Hartz IV Jobcenter Reform

Linken-Politikerin Katja Kipping kritisiert die heute beschlossene Jobcenter-Reform als "Flickenteppich" (17.06.2010) Die Sozialpolitische Sprecherin Katja Kipping (Die Linke), hat die heute vom Bundestag debattierte Hartz IV Reform der Jobcenter heftig krisitiert. In einem Interview mit dem Fernsehsender "Phönix" sagte die Politikerin, die "Kommunalisierung der Arbeitsmarktpolitik sei schlechter als eine einheitliche Lösung". Da es von nun an keine bundesweit einheitlichen Dienstanweisungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) mehr gäbe, würde sich die rechtliche Position der ALG II Bezieher deutlich verschlechtern. Kipping wies darauf hin, dass eine bundesweite einheitliche Struktur auch hohe Kosten sparen könne. Durch die "Alleinregie" der Kommunen drohe ein "Flickenteppich". So ...
Weiterlesen
arge 150x150 - Hartz IV Datenschutz: Peter Schaar eingeschaltet
25. Juni 2015

Hartz IV Datenschutz: Peter Schaar eingeschaltet

Bundesagentur für Arbeit plant den Datenschutz von Hartz IV-Beziehern außer Kraft zu setzen. Offener Brief an den Bundesbeauftragten für den Datenschutz Peter Schaar. (25.06.2010) Wie berichtet plant die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Sachsen-Anhalt und Thüringen ein Pilotprojekt einzuführen. Dabei sollen Briefe von Hartz IV Betroffenen, die an die Arbeitsagenturen adressiert sind, von der Post geöffnet und digitalisiert werden. Das Projekt soll im September 2010 starten und zukünftig bundesweit eingeführt werden. Erwerbslosen Gruppen kritisieren dieses Projekt als einen massiven Eingriff in die Privatsphäre und den Datenschutz von ALG II Beziehern. Die Bundesagentur für Arbeit hingegen beschwört, die Postmitarbeiter würden die Briefe ...
Weiterlesen
hartz iv statistik 150x94 - Bessere Hartz IV Betreuung durch Argen-Vergleich?
25. Juni 2015

Bessere Hartz IV Betreuung durch Argen-Vergleich?

Erwerbslose sollen besser betreut werden, wenn Hartz IV-Behörden in den Wettbewerb treten? (04.07.2010) Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigt vollblumig an, "Hartz IV-Bezieher sollen zukünftig besser betreut werden", dazu müssten Jobcenter in einen "öffentlichen Wettbewerb" treten. Die Ämter sollen in einen Leistungsvergleich versetzt werden, damit die Vermittlung von Erwerbslosen "flächendeckend besser" wird. Zur Begründung nannte die Arbeitsministerin, seit der Hartz IV Arbeitsmarktreform 2005 hätten sich Bund und Kommunen gemeinsam um die Vermittlung von Arbeitslosengeld II Bezieher gekümmert. "Die Jobcenter vermitteln Arbeitslose seitdem erfolgreicher und schneller", so von der Leyen gegenüber dem "Handelsblatt". Allerdings hätten sich die Erfolge bei "leicht vermittelbaren ...
Weiterlesen
25. Juni 2015

Immer öfter Hartz Iv auf Kredit

Hartz IV immer öfter als Kredit (26.07.2010) Immer mehr Hartz-IV-Bezieher müssen sich beim Jobcenter verschulden. Nach einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhielten 2009 mehr als 170.000 Betroffene ein Darlehen, fast 20.000 mehr als ein Jahr zuvor. Damit setzte sich der kontinuierliche Anstieg seit Einführung von Hartz IV weiter fort. Beim Start 2005 waren knapp 55.000 Leistungsbezieher auf einen Kredit angewiesen. Diese Entwicklung ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Hartz-IV-Sätze das Existenzminimum nicht sichern. Darlehen sind laut Gesetz möglich, um einen besonderen, „unabweisbaren“ Bedarf zu decken. Dabei kann es sich um Dinge handeln wie Waschmaschine, Kühlschrank oder Kleidung. Dafür kann ...
Weiterlesen
dagegen 150x120 - Letzes Hemd gegen Hartz IV-Kürzungen
25. Juni 2015

Letzes Hemd gegen Hartz IV-Kürzungen

50.000 Unterschriften gegen unsoziales Sparpaket und geplante Hartz IV-Kürzungen. (19.07.2010) Wegen des geplanten Sozialabbaus im Rahmen des Sparpakets der Bundesregierung regt sich bundesweit Widerstand. Bezüge von Geringverdienern und Hartz IV Betroffenen sollen drastisch gekürzt werden. So sollen beispielsweise Familien im Hartz IV Bezug vom Elterngeld zukünftig ausgeschlossen werden. Initiativen aus Gewerkschaften, Erwerbslosen-Initiativen und Attac haben sich zusammen geschlossen, um gegen die unsoziale Steuerpolitik der Bundesregierung zu protestieren. "Gegen soziale Kälte hilft nur breiter Protest", sagte Jutta Sundermann aus dem Attac-Koordinierungskreis. "Die Verursacher der Krise müssen zu ihrer Finanzierung herangezogen werden – etwa mit einer Finanztransaktionssteuer. Die Reichen sind aus der Krise reicher ...
Weiterlesen
148996 144x150 - "Workfare" ersetzt Hartz IV?
25. Juni 2015

„Workfare“ ersetzt Hartz IV?

Worfare von Gegenwind e.V. (23.07.2010) Der erste Schritt ist getan. Mit der Einführung der Bürgerarbeit der Ursula von der Leyen werden Hartz IV Empfänger zum ersten Mal gezwungen, ihre Existenzsicherung abzuarbeiten. Das bedeutet zunächst für die bundesweit 34.000 eingeplanten Hartz IV-Bezieher für jeden Cent des Existenzminimums in einem prekären Job zu schuften und das unter der Drohung des Entzuges selbigens. Längerfristig ist sicherlich geplant, Hartz IV durch Workfare zu ersetzen. Finanziert soll die Workfaremaßnahme mit rund 700 Millionen Euro aus dem normalen Hartz IV Haushalt. Ebenso soll garantiert sein, dass diese versicherungspflichtigen Arbeitsplätze keine regulären Arbeitsplätze verdrängen. Dabei weiß man spätestens seit der ...
Weiterlesen