Forscher üben scharfe Kritik an Hartz IV

Forscher fordern neue Diskussion über „zukunftsfähige Gestaltung des Arbeitsmarktes“
Zwölf Jahre nachdem die Hartz-IV-Kommission ihren Abschlussbericht dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder vorlegte, ziehen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen eine kritische Bilanz: Die Chancen für Hartz IV-Bezieher hätten sich nicht verbessert. Es müsse „eine neue Diskussion über die zukunftsfähige Gestaltung des Arbeitsmarktes“ jetzt begonnen werden „und nicht erst auf dem Tiefpunkt des nächsten Abschwungs“, sagt Prof. Dr. Matthias Knuth vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen in einer aktuellen Expertise für die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).

Hartz IV-Bezieher profitieren nicht von „Beschleunigungseffekten“
Die Strukturreformen hätten zwar offenbar für schnellere Übergänge aus der Arbeitslosigkeit in die Erwerbstätigkeit gesorgt, von den positiven „Beschleunigungseffekten“ würden aber lediglich diejenigen profitiert, die nur kurze Zeit erwerbslos seien, noch Arbeitslosengeld I bezögen und den Abstieg in die Grundsicherung vermeiden wollten, heißt es in einer Mitteilung des IAQ. „Aus dem gleichen Grund hat die Angst der Beschäftigten vor Arbeitslosigkeit zugenommen, weshalb sie, um ihren Arbeitsplatz zu erhalten, als Gegenleistung zu größeren Opfern bereit sind als zuvor“, so Knuth.

Die Fluktuation von Arbeitskräften ist dem Experten zufolge gesunken, obwohl mehr Menschen in Lohn und Brot stehen. Durch die Hartz-Reformen ließen sich viele Arbeitnehmer einschüchtern, so dass beispielsweise bei neu begonnenen Beschäftigungsverhältnissen niedrigere Einstiegslöhne akzeptiert würden.„Eine einseitige Flexibilisierung des Arbeitsmarktes in der Form, dass nur die Arbeitgeber mehr Optionen haben, macht ihn nicht flüssiger, sondern führt gerade zu der Erstarrung, die mit den Reformen bekämpft werden sollte“, so Knuth. (ag)

Bild: Berthold Bronisz / pixelio.de

soli-hartz

Hartz IV abschaffen?

Loading ... Loading ...