Nach der Zeitarbeit wieder auf Hartz IV

Nur selten können Leiharbeiter auf eine reguläre Beschäftigung hoffen

22.10.2015

Eine noch nicht veröffentlichte Untersuchung zeigt deutlich: Das Argument, die Zeitarbeit könnte ein Instrument zur Erlangung eine regulären Beschäftigungsverhältnisses werden, stimmt nicht. Es ist laut einer der „Saarbrücker Zeitung“ vorliegenden DGB Studie eher die Ausnahme, dass nach der Leiharbeit auch eine feste Arbeitsstelle resultiert.

38 Prozent der Zeitarbeiter müssen nach der Leiharbeit sofort wieder Hartz IV beantragen, weil die Beschäftigungsdauer zu kurz war, um ein Arbeitslosengeld 1-Anspruch zu erwirken. Im letzten Jahr waren 860.000 Menschen in der Leiharbeit beschäftigt. Laut der DGB-Untersuchung verdienten die vollzeitbeschäftigten Zeitarbeiter im Schnitt 1700 Euro brutto je Monat. 40 Prozent der eingesetzten Zeitarbeiter, die eine Hilfstätigkeit ausführen, weisen eine abgeschlossene Berufsausbildung vor. Vielerorts wurde reguläre Beschäftigung abgebaut und durch Leiharbeit ersetzt. (sb)




Bild: Jeanette Dietl - fotolia

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontakt