Hartz IV: Wenn Trinkgelder ans Jobcenter fließen

Wenn das Trinkgeld ans Jobcenter fließt: Zwei Entscheidungen der Sozialgerichte sorgen für Unsicherheit. Müssen selbst kleinste Trinkgelder ans Jobcenter abgetreten werden oder darf ein Hartz 4-Empfänger wenigstens diese Anerkennung behalten?

04.12.2017

Jobcenter: Trinkgeld ist Einkommen
Die Argumentation der Jobcenter ist klar. Reflexartig wird darauf verwiesen, dass Trinkgeld natürlich Einkommen ist. Wenn ein Hartz 4-Empfänger also nebenbei in der Kneipe jobbt, gibt es den Lohn vom Chef und das Trinkgeld vom Kunden. Beides ist anzugeben und mindert den Regelbedarf.

Sozialgerichte: Heute so, morgen so
So argumentierte auch das Sozialgericht Landshut und zwang eine Hartz 4-Aufstockerin dazu, 25 Euro Trinkgeld im Monat ans Jobcenter abzugeben. Weil Freibeträge auf das Einkommen natürlich gelten, wäre nicht das ganze Trinkgeld weg. Fair genug? Nicht für das SG in Karlsruhe, wo andersrum entschieden wurde. Der Richter war der Meinung, dass der Betrag sehr klein sei und vor allem eine echte Anerkennung für die hervorragende Arbeit der Klägerin. Sie darf ihr Trinkgeld auch in Zukunft behalten. Wie immer zeigt sich: Wenn die Gerichte sich nicht einig sind, ist das letzte Wort nicht gesprochen. Vielleicht geht es irgendwann bis zum Bundesgerichtshof, um Klarheit zu bekommen.

Hartz 4-Tipp: Trinkgeld gehört dem Betroffenen
Bis es so weit ist, unsere Empfehlung: Trinkgeld, solange es nur eine geringe Summe ist, nicht als Einkommen betrachten. Dafür gibt es gute Gründe: Wenn alle Kollegen ihr Trinkgeld behalten dürfen, ist ein Hartz 4-Empfänger schlechter gestellt. Wenn die Kundschaft beim Friseur oder im Restaurant weiß, wer das Geld am Ende bekommt, werden viele wohl darauf verzichten. Schließlich wollen sie für guten Service „Danke“ sagenund nicht die Bilanz des Jobcenters schönen. Außerdem ist klar, dass sich kaum jemand besonders anstrengen wird, wenn es sich am Ende nicht lohnt. Die Folge: schlechtere Arbeitsleistung und noch geringere Chancen, sich von Hartz 4 zu befreien. Und das will doch auch kein Jobcenter, oder?

Daher solltest du deinen Bescheid überprüfen lassen, wenn das Jobcenter dein Trinkgeld will. Die Gerichtsentscheidungen zeigen, dass du gute Chancen hast, es zu behalten.

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontaktHartz IV Bescheid überprüfenSitemap