Harte Strafe für Hartz IV Betrug

Sechs Monate auf 2 Jahre Bewährung für Hartz IV Betrug

29.08.2017

Sechs Monate Gefängnis lautet ein aktuelles Urteil, weil ein Mann Hartz IV Leistungen beantragt und bezogen hatte, obwohl dieser einer Beschäftigung nachgegangen ist. Das Amtsgericht Offenburg setzt die Haftstrafe zunächst zur Bewährung aus.

Das Gericht sah es als bewiesen an, dass der Angeklagte über 4 Monate Arbeitslosengeld II Leistungen bezogen hatte, ohne einen wirklichen Anspruch zu haben. Bei der zuständigen Behörde hatte der Mann verschwiegen, dass dieser gleichzeitig einer Arbeit nachging.

Die Staatsanwaltschaft Offenburg sah es nach Ermittlungen der Zollbeamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Lörrach am Standort Offenburg als erwiesen an, dass der Angeklagte die Arbeitsstelle im vollem Bewusstsein verschwiegen hatte. Insgesamt hatte der Angeklagte eine Summe von 2180 Euro vom Jobcenter bezogen. Neben der Strafe muss der Mann das Geld zurückzahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.


Bild: Roman Bodnarchuk-fotolia

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontaktHartz IV Bescheid überprüfen