Brandanschlag vernichtet tausende Hartz IV-Akten

Tausende Akten durch Brandanschlag auf das Jobcenter zerstört

10.01.2017

In der Nacht zum ersten Januar 2017 wurde ein Brandanschlag auf das Leipziger Jobcenter im Stadteil Möckern gelegt. Die Polizei geht in ihren ersten Ermittelungen von Fremdverschulden aus. Die Scheiben wurden von der Behörde zerschlagen, um im Anschluss Feuer mittels eines Brandbeschleunigers zu legen. Der Staatschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Nun wurde bekannt, dass der Schaden durch den Brand größer ist, als bislang angenommen. So seien nicht nur fünf Büros und ein Sozialraum vollständig zerstört worden, sondern auch rund 2800 Akten von Hartz IV Beziehern. Wie eine Rekonstruktion der Daten stattfinden kann, ist bislang noch unbekannt. Die Behörde ist trotz des Brandes wieder geöffnet. (sb)

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontaktHartz IV Bescheid überprüfenSitemap