Arbeitssenatorin fordert: 1050 Euro für jeden

Statt Hartz IV: Arbeitssenatorin fordert: 1050 Euro für jeden

01.04.2017

Die Berliner Senatorin für Arbeit und Soziales Elke Breitenbach lehnt das Hartz-IV System ab. 409 Euro Regelsatz wären ein Armutsrisiko. Stattdessen fordert sie eine Mindestsicherung der Sozialhilfe von 1050 Euro, die unter keinen Umständen gekürzt werden dürfte.

Die derzeitigen Sanktionen von Hartz-IV Betroffenen würden Menschen in die Armut treiben. Erwerbslose dürften nicht mehr gezwungen werden, jeden Job anzunehmen, sondern nur entsprechend ihrer Qualifikation vermittelt werden.

Sie hält die Idee von Martin Schulz, ALG I unter Umständen zu verlängern, für unzureichend. Das Problem sei vielmehr Hartz IV. Davon müssten zum Beispiel hoch qualifizierte und alleinerziehende Frauen leben, denen keine Chance gegeben würde. Das gälte auch für auf Hartz IV angewiesene Kinder. (Dr. Utz Anhalt)


Bild: anoli-fotolia

Hartz IV - ALG IIHartz IV-AntragBedarfsgemeinschaft ALG IIHartz IV RatgeberPfändungssicheres Konto (P-Konto)KinderzuschlagHartz-IV ÜbersichtHartz IV Regelsatz - RegelbedarfGrundsicherung im Alter und bei ErwerbsminderungMiete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4BürgerarbeitAusbildung und Hartz IVMehrbedarf Hartz IVHartz IV Warmwasser- und EnergiekostenAnrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IVUmzug bei Hartz IV / ALG IISuchenHartz IV BeratungsstellenGünstigen Strom suchenHartz IV RadioIhr Artikel bei unsWohnung SuchenUnterzeichnen gegen HARTZ IVKonzeptHeizkosten CheckImpressumKontaktHartz IV Bescheid überprüfen